Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Tethered Shooting, also die Kamera während des Fotografierens mit einem Computer verbunden zu haben, hatte ich zum ersten Mal 2009 im Einsatz. Ich finde es hilfreich, das Foto auf einem Bildschirm sehen zu können, zum einen hilft die größere Anzeige bei der Bildbeurteilung, vor allem aber kann man viel besser mit mehreren Leuten über das Bild diskutieren.

Vor allem seit Lightroom tethered Shooting kann hatte ich es viel im Einsatz, habe mich aber auch oft darüber geärgert: Bei Lightroom gibt es keine Möglichkeit, eine Kopie des Bildes auf der Speicherkarte zu lassen, was ich aber gern als Backup dort hätte (bei Nikon jedenfalls, bei Canon solls wohl gehen).

Viel schlimmer ist aber, dass beim Wackeln am USB-Kabel gern mal die Verbindung abbricht und Lightroom nach ein paar solcher Abbrüche die Kamera nicht mehr erkennt, bis ich den Rechner neustarte. Und natürlich sind dann alle nach dem Abbruch entstandenen Bilder verloren, was so richtig Ätzend ist. Mal kurz auf das Display verzichten ist eine Sache, aber Bilder verlieren ist unverzeihbar.

Tethered Shooting per USB

Bis mir Jörg kürzlich digiCamControl als Alternative fürs tethered Shooting empfahl, eine Empfehlung die echt Gold wert war! Denn anders als Lightroom konnte digiCamControl auch eine Kopie der Fotos auf der Speicherkarte lassen und zusätzlich störte es sich nicht an Verbindungsabbrüchen, selbst in einem mehrstündigen Foto-Shoot mit einem wackeligen Kabel fand es die Kamera immer wieder und verlor auch keine Fotos.

Die Bildanzeige kann leider (noch) nicht mit Lightroom mithalten, daher lass ich die Fotos von Lightrooms Auto-Import einlesen. So habe ich das stabile Tethering von digiCamControl gepaart mit der Anzeige und Bearbeitung von Lightroom. Und dazu ist es kostenlos (anders als das entsprechende Programm von Nikon, Camera Control Pro, welches locker €130 aufwärts kostet).

Entsprechend würde ich jedem Nikon-Fotografen digiCamControl empfehlen. Zusätzlich hat es noch etliche fernsteuer-Fähigkeiten, von denen ich noch keinen Gebrauch gemacht habe: Belichtungsreihen, Aufnahmen fürs Fokus Stacking und mehr.

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Mo, 02. Dez 2013, 20:38 von Sam

Tethered Shooting über WiFi(Diskussion)
Hazamel schrieb am Di, 03. Dez 2013, 07:27

Nachdem ich mir die Canon 70D zugelegt habe, habe ich ein bisschen mit dem Tethered Shooting über WiFi auf dem iPad rumgespielt.

Muss sagen, lief stabil, keinerlei Abbrüche. Die Bildervorschau war auch da nicht perfekt, aber dafür dass hier die RAWs über die Leitung geschoben wurden, war das schon beachtlich. Zumindest die Anzeige werde ich wohl öfter unterwegs mal nutzen. 


Sam schrieb dazu am Di, 03. Dez 2013, 08:47

Jörg hat mir zwei WiFi-Karten geliehen (Eye-Fi und Transcend), damit werde ich auch nochmal rumspielen. Wobei ich das Arbeitstempo eines USB-Kabels gewohnt bin, da werden die Karten es schwer haben mitzuhalten.

Aber es wär schon praktisch, wenn das nervige Kabel nicht wäre...

Nachhilfe in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.