Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbräume & Farbmanagement

Auch dieses Jahr macht Nils von Frame-Less wieder einen Foto-Adventskalender, und genau wie letztes Jahr mache ich auch wieder mit.

Und ebenfalls werde ich auch dieses Jahr die Fotos an diesen Blogpost anhängen, also nicht für jedes Foto einen eigenen Post machen, sondern alle in einen. Wer die Bilder also sehen will, muss jeden Tag einmal diese Seite aufrufen.

01.12.

Ich war richtig früh dran: noch im Bett fotografierte ich den Adventskalender, den Birgit mir geschenkt hat, doch nach dem Aufstehen sah ich beim Blick aus dem Schlafzimmerfenster, dass draußen ein Kran aufgebaut wird. Es wird wohl ernst mit der Großbaustelle direkt hinterm Haus:

Ein Kran wird kommen

 

02.12.

Wie immer habe ich genossen, zu Fuß zur Arbeit gehen zu können, und heute sogar mit einem Abstecher zum Hafen. Etwas gewundert, dass so früh am Tag schon die erste Punschbude aufmacht, aber brav gearbeitet. Hinterher noch ein nettes Arbeitstreffen mit "meinem" Designer, einen Tallin-Punsch und (leider saurem) Grünkohl. Aber immerhin die Bratkartoffeln waren gut.

Zuhause angekommen festgestellt, dass der Kran über unser Haus ragt. Die meinen das ernst mit der Großbaustelle:

Kran im Himmel

 

03.12.

Neben einem normalen Adventssamstag, also was man hier in der Innenstadt so normal nennt (Advent, Advent, die Innenstadt brennt), waren wir heute auch auf dem Abschlussturnier des NorthStar-Clubs 2011 und haben Rock'n'Roll-Tänzer fotografiert.

So schlecht das Licht und die Bedingungen fotografisch auch sind, ich liebe die Stimmung auf diesen Turnieren einfach. Fetzige Musik und energiegeladener Tanz sind einfach mitreissend!

Birgit fotografiert Rock'n'Roll

 

04.12.

Zweitausend Fotos gemacht und dabei das Adventsfoto völlig vergessen - so sitzen wir hier jetzt schon ein paar Stunden am sichten und sortieren von Fotos von der Hallenschau der Flying Saucers - das Fotografieren ist ja schon Aufwand, aber die Nacharbeit stellt das alles völlig in den Schatten. Irgendwann verlier ich da typischerweise jeden Überblick. Aber Spaß machts:

Bilder sichten und beschneiden

 

05.12.

Heute gibt es mal was künstlerisches. Ich war zwar heute früh wunderschön durch die Stadt unterwegs, aber irgendwie lud mich da nichts zum Fotografieren ein, also habe ich einfach mal etwas Licht und schöne Farben gemalt. Vielleicht beruhigt es ja den einen oder anderen Betrachter:

Schnörkel

 

06.12.

Nikolaustag. Die Überraschung von meiner Lieblingsfrau war im anderen Schuh als erwartet, dafür sehr lecker, ich war beim Friseur und ein erstes Weihnachtsopfer wurde heute auch bereits gebracht:

Platter Nikolaus

 

07.12.

Mittwochs. Brot, Butter, Käse, Aufschnitt auf dem Markt gekauft, bei meiner Lieblingsfrau in der Behandlung und zwischendrin war ich mit einem Quietscheentchen draußen im Regen, um ein paar Vergleichsfotos für Axel zu machen. So eine Ente fühlt sich im Regen ja wie zu Hause:

Quieteentchen im Regen

 

08.12.

Heute bin ich bei Sonnenschein zur Arbeit gegangen, wie jeden Tag vorbei an diesem Pack Wochenzeitungen,die irgendjemand in einen Baum geworfen hat. Abends auf dem Rückweg hat es dann gestürmt, so dass ich ganz froh war, das Foto bereits gemacht zu haben:

Zeitungen im Baum

 

09.12.

Den Tag über hatte ich gestern schon ein komisches Gefühl im Bauch, und kaum war ich zu Hause, machte mein Magen Winterschlussverkauf: "Alles muss raus", und zwar Schnell.

Was dazu führte, dass ich den gestrigen Abend zwischen Bett und Bad pendelte, statt ein Foto zu posten. Das gibt es dafür heute, passend zum Erholen:

Brühe

 

10.12.

Heute gabs Wasser und Brühe. Und später am Tag dann sogar ganz mutig Reis. Und da der drin bleibt, gehe ich davon aus, dass ich durch bin mit meiner Magenverstimmung.

Nils war zu Besuch, nachdem er feststellte, dass wir uns heute vor einem Jahr zum ersten Mal getroffen hatten. Auf einen Punsch, der heute für mich ausfallen musste, und als echt nette Überraschung bekam ich von Sandra Keks-Ausstechformen von Ikea, darunter auch eine total niedliche Schnecke (die Idee für den hellen Hintergrund hab ich von Nils geklaut, ich hab die Schnecke einfach auf die Softbox gelegt):

Ausstechform Schnecke 

 

11.12.

Dem Magen gings wieder gut, wir konnten uns also zu einem Geburtstagsbrunch wagen. Und da der Brunch ein paar Kilometer nördlich stattfand und ich dort kein deutsches Netz habe, hatte ich auch den ganzen Tag Ruhe vor Telefon und Internet, sehr erholsam. Neben leckeren Sachen hat Birgit von einer Japanerin gelernt, wie man Kraniche faltet und ihr dafür als lustigen Höhepunkt des Tages die hohe Kunst gezeigt, wie man bei uns Schiffchen faltet. Denn während für die Japaner Kraniche falten scheinbar ein Schulfach ist, ist das Falten von Schiffchen dort etwas vernachlässigt worden:

Schiffchen-Origami

 

12.12.

Beim Kekse backen ist mir eine große Paralelle zur Fotografie aufgefallen: Kekse backen sieht eigentlich ganz einfach aus. Vorausgesetzt man hat gute Zutaten, ein anständiges Rezept und das richtige Werkzeug, sollte das doch kein Problem sein, schöne und leckere Kekse zu produzieren. Doch wenn man sich (wie ich) nicht damit auskennt, scheitert es an vielen kleinen Details. Da wird der Teig zu weich, trotz reichlich einmehlen klebt er überall, die Kekse werden zu dick, unterschiedlich groß oder arg unregelmäßig dünn. Der tolle Zucker ist zu grob und knuspert später noch im Teig, das erste Blech Kekse wird sowieso zu dunkel, das Nugat auch ohne Zuckerzugabe zu süß und überhaupt ist nichts so wie bei den Keksen, wie es hätte sein sollen.

Dabei sah es doch so einfach aus. Genau wie fotografieren einfach aussehen kann.

Kekse backen ist einfach?

Und noch eine Gemeinsamkeit: jeder lobt dein Gebäck, aber keiner will davon was mit nach Hause nehmen :)

 

13.12.

Heute früh wars ziemlich stürmig. Regenschirme sind bei solchem Wetter ja eigentlich nutzlos, aber genug Leute versuchen es trotzdem. Meist klappen die Regenschirme vom Wind einfach um, aber hier scheint jemand nur noch den Griff in der Hand behalten zu haben, während der Rest vom Winde verweht wurde:

Rest eines Regenschirme

 

14.12.

Wenn Mittwoch Vormittags um 10:00 Uhr bereits Punschbuden geöffnet sind, sollte ich mich eigentlich nicht wundern, das dann um die Uhrzeit auch schon Leute davorstehen. Hat ja auch den Vorteil, dass man sich um seinen Punsch nicht so drängeln muss. Und selbst der Tallin-Punsch hatte bereits offen:

Punschbuden am Vormittag

 

15.12.

Heute war einfach ein freundlicher, normaler Tag. Nettes Arbeiten, zwischendrin ein Treffen auf einen Punsch und Klönschnack, Abends ein nettes beisammensein. Und nebenher bin ich zu einem Kindle gekommen, und zu etwas, was eigentlich so gar nicht zu mir passt, einer analogen Kamera:

Yashica 200-AF

 

16.12.

Was für ein Tag. Neben reichlich arbeit war heute viele Stunden lang die Straße vorm Büro gesperrt, wohl weil dort jemand im 3. Stock im Fenster stand und runterspringen wollte. Wie ruhig es doch in der Stadt sein kann, wenn der Verkehr wegfällt. Am frühen Abend war ich kurz bei Gefijon-Pictures auf einen Punsch - wenn schon mal eine Fotostudio direkt nebenan einlädt, muss man ja auch mal reinschauen und nette Leute kennenlernen. Das Foto des Tages ist aber schlicht ein Kindle, der mir kürzlich zugelaufen ist. Ganz ehrlich, mit so einem Lesegerät kann ich auf Papier verzichten, überhaupt kein Vergleich mit TFT:

Kindle

 

17.12.

Ich vergess immer wieder, wie schön es bei uns am Wasser ist, selbst im Winter. Birgit hat mich dran erinnert, indem sie ans Wasser wollte, und dieses Blatt hat sie auch entdeckt: Traumhaft, diese Frau!

Rotes Blatt am Strand

 

18.12.

Das schöne Wetter hab ich heute mehr verpasst als genossen, dafür hatten wir netten Besuch, und als Ausgleich war ich eben noch kurz eine Runde am Hafen spazieren:

Hafen Flensburg 

 

19.12.

Puh, anstrengender Tag. Zwar interessante, aber stundenlage Bilanzbesprechung, dann noch arbeiten und direkt im Anschluss Adventssingen beim netten Nachbarn samt anschließendem Essen. Da kann man bei dem Versuch abends noch mal ein tolles Foto zu machen schon mal auf der Strecke bleiben:

Zu müde fürs Foto

 

20.12.

Netter Tag. Erst beim Zoll die Saberstrips abgeholt, weil die Jungs vergessen haben außen am Paket eine Rechnung zu befestigen, dann viel geschafft und Abends richtig nett unsere Salsa-Truppe auf einen Punsch mit anschließendem Essen getroffen. Nach so einem Tag kann man einfach nur noch grinsend ins Bett gehen:

Selbstportrait mit Saberstrip

 

21.12.

Immer mehr Leute in meinem Umfeld behaupten, wir hätten Winter und es ginge stark auf Weihnachten zu. Irgendwie ist das bei mir noch nicht wirklich angekommen, im Moment geh ich ziemlich in Arbeit und Terminen unter, und auch wenn ich aus dem Fenster schaue, habe ich nicht das Gefühl es sei kurz vor Weihnachten, im Gegenteil sieht das mehr nach Frühling aus, wie drüben in der Sonne gebaut wird:

Sonne

 

22.12.

Puh, alles, was dringend vor Jahreswechsel fertig werden musste, ist jetzt eigentlich fertig. Nicht, dass es nichts mehr zu tun gäbe, aber der Streß wird weniger. Heute waren wir dann auch mit ein paar netten Foto-Leuten punschen und anschließend mit Karl-Nils noch was essen. Nebenher entstanden auf einem Foto diese sehr interessanten Orbs - was auch immer sich da gespiegelt hat:

Orbs?

 

23.12.

Letzter Arbeitstag vorm Weihnachtsfest. Das Wetter ist immer noch eher warm, dafür aber Nieselregen. Nachmittags waren wir im Theater (traumhafte Kostüme!), haben noch mit netten Leuten gegessen, Punsch getrunken. Weihnachtlich ist mir immer noch nicht, vielleicht kommt das morgen, aber ich genieße es, liebe Menschen zu treffen. Nur all dieser Naschkram nimmt langsam aber sicher überhand - da haben wir bestimmt Ostern noch gut von:

Naschkram

 

24.12.

Am heiligen Morgen noch schnell einkaufen auf dem Wochenmarkt, Vormittags ist dort auch nicht mehr los als sonst. Aufräumen, putzen, vorbereiten für Besuch, dann das Ritual der letzten Jahre wiederholt: in den Stall eines Demeter-Hofes gefahren, wo wir mit ca. 40 Leuten Lieder für die Tiere gesungen haben. Ob die Tiere das zu würdigen wissen? Ich weiß nicht. Aber für uns Menschen ist das schon ein schönes Ereignis. Und danach dann der gemütliche Weihnachtsabend mit leckerem Essen, guten Freunden, was halt so dazugehört.

Stern im Stall

Ich wünsche euch allen ein frohes, genußvolles Weihnachtsfest!

Veröffentlicht am Mo, 05. Dez 2011, 18:48 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

20.12(Diskussion)
Sascha schrieb am Do, 22. Dez 2011, 21:19

Wie geil ist denn bitteschön das Portrait vom 20.12!!

War das ein Punsch zu viel? ;-) Ich lach mich schlapp...


Sam schrieb dazu am Do, 22. Dez 2011, 21:21

Das ist geil, nicht! Ich war selber ziemlich baff, als ich das sah.

Ist auch mein erstes Foto, das mit Saberstrips beleuchtet ist, liegt bestimmt da dran, nicht an meinem Knautschgesicht :)


Sascha schrieb dazu am Do, 22. Dez 2011, 21:25

Kann ja nur an den Strips liegen... Wie geil! ;-)

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.