Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

FolkBaltica steht vor der Tür, und wie in den letzten Jahren werde ich auch dieses Jahr wieder etliche Konzerte fotografieren.

Eigentlich gäbe es da foto-technisch nicht viel vorzubereiten: Akkus laden, Tasche packen, nur eine Frage bleibt offen:

Welche Objektive nehme ich mit?

Lichtstark müssen sie sein, klar. Also maximal bis F2.8, alles darüber fällt ohnehin schon mal aus. Über bleiben in erster Linie Festbrennweiten, aber auch hier möchte ich nichts mitschleppen, was ich dann vor Ort nicht brauche.

Zum Glück kann ich ja auf die gespeicherten Erfahrungen der letzten Jahre zurückgreifen, und das mit ein paar sehr hilfreichen Werkzeugen in Lightroom.

Also einfach mal den Ordner mit den Fotos vom letzten Jahr geöffnet und gefiltert: Bilder mit 3 Sternen waren ok, Bilder mit 4 Sternen sind zur Veröffentlichung weitergegeben worden. 4 Sterne gefiltert, dann in Lightroom auf den "Metadaten"-Filter geklickt:

Screenshot Lightroom Metadaten-Filter 

112 Fotos hatten es in diese Auswahl geschafft, davon über 90% mit dem Nikkor AF-S 50mm f/1.4 (*) gemacht. 

Und noch besser: mit einem Klick kann ich mir die restlichen 10% der Fotos ansehen, um zu entscheiden: hat es sich für diese Fotos gelohnt, zB das 180/2.8 mitzuschleppen, oder hätte ich mir das auch sparen können?

Und siehe da: die mit dem 180mm Objektiv entstandenen Fotos waren nicht interessant, die mit dem 11-16mm hingegen schon.

Vorsichtshalber nochmal in die 3-Sterne-Bilder reingeschaut, hier sind deutlich mehr von anderen Objektiven, aber auch hier ist ganz klar alles überflüssig, was nicht mit 50mm oder 11-16mm gemacht wurde.

Also werde ich dieses Jahr das 50mm (*) und das neue Nikkor 17-35/2.8 (*) einpacken.

Diese Reduzierung auf möglichst wenige Objektive bringt mir neben der Entlastung meines Rückens noch einen weiteren Vorteil: ich kann mich leichter und damit schneller für ein Objektiv entscheiden, kann mich deutlich besser in den Blickwinkel hinein fühlen, als wenn ich ein Arsenal von Linsen zur Auswahl dabei hätte. 

Den gleichen Vorgang dann noch mal schnell für das letzte Rock'n'Roll-Turnier wiederholt, das ich fotografiert habe, dort hatten wir mit 35mm und 50mm fotografiert, das decken diese beiden Objektive ebenfalls ab, also reicht es auch, um zwischendrin auch noch mal die Norddeutschen Meisterschaften der Formationen damit zu fotografieren.

Wunderbar, Objektive können schon mal in die Fototasche, jetzt nur noch alle Akkus zusammensuchen, Speicherkarten löschen und hoffen, dass die 64GB plus 80GB Imagetank ausreichen.

Und vielleicht doch noch einen Blitz samt Funkauslöser und Klemme in die Fototasche, falls mal wieder bei einer Bühne an der Beleuchtung gespart wurde? :)

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am So, 03. Apr 2011, 20:47 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

50 mm 1.4 - Welche Blende(Diskussion)
ruedi schrieb am Fr, 15. Apr 2011, 13:27

Das 50 mm 1,4 ist auf meiner Wunschliste. Was mich interessieren würde ist, wieviele deiner 103 Aufnahmen hast du tatsächlich mit Offenblende gemacht?


Sam schrieb dazu am Fr, 15. Apr 2011, 14:38

So aus dem Gedächtnis heraus würde ich sagen, ziemlich exakt keine. Üblicherweise arbeite ich seltenst direkt bei Offenblende, sondern ab 1.6, oft um im Bereich 1.8 bis 2.2.


ruedi schrieb dazu am Fr, 15. Apr 2011, 15:33

Dann wäre also das Nikon 50mm f/1.8 D durchaus eine Alternative, nicht?


Sam schrieb dazu am Fr, 15. Apr 2011, 16:10

Wenn man nur nach der Blende geht, und einem die restlichen Qualitätsunterschiede der Linse nicht wichtig sind, ja.


Sam schrieb dazu am Fr, 15. Apr 2011, 18:21

Dazu kommt, dass ich ja auch noch andere Dinge mit dem 50/1.4 fotografiere als Konzerte - allerdings benutz ich die ganz offene Blende eher nicht, wenn es zu dunkel ist, sondern wenn, dann aus gestalterischen Gründen, weil ich die minimale Tiefenschärfe erreichen will.


ruedi schrieb dazu am Fr, 15. Apr 2011, 21:14
Ja, genau das würde mich auch interessieren. Ich benutze seit kurzem ein 80er f1.8 und finde den Offenblendeneffekt bei Porträts toll aber auch sehr schwierig einzusetzen. Deshalb habe ich mich auch schon mit dem Gedanken herumgeschlagen, ein 50 f1.4 oder eben ein 1.8 zu kaufen. Bei Ken Rockwell habe ich gelesen, dass das 50er f1.8 sehr scharf sein soll. Aus diesem Grund hats mich interessiert, ob du Erfahrung mit der Blende 1.4 hast und wie oft du sie anstelle von 1.8 einsetzt. Der Preisunterschied ist doch beachtlich.

Sam schrieb dazu am Sa, 16. Apr 2011, 04:52

In Lightroom lässt sich sowas ja schnell rausfinden: im Laufe des letzten Jahres habe ich ca. 500 Fotos mit Blende 1.4 gemacht. Das sind nur ca. 2% der durchsuchten Fotos, also recht wenig. Und es ist sicher kaum etwas dabei, was nicht auch bei Blende 1.8 funktionieren würde, lebensnotwendig ist die große Blende also eher nicht.

Ob einem das wichtig ist, halte ich mehr für eine Bauchentscheidung als für etwas, was wirklich aus Sachgründen entschieden wird - und ich neige zu den neueren Objektiven. Ich könnte dafür sicher auch sachliche Begründungen finden, aber eigentlich ist das nur mein Bauchgefühl, aus dem heraus ich da entscheide. Und so viel, wie ich das 50/1.4 benutze, hat sich das für mich auf jeden Fall bezahlt gemacht.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.