Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

[Update] Dieses Feature scheint entweder nur bei Windows zu fehlen oder je nach Monitor anders auszusehen - siehe die Diskussion "Zielhelligkeit" und "bei mir gehts" zu dem Artikel. Danke an cr.pix und an Arne für die Hinweise!

Vor zweieinhalb Jahren habe ich mir mein erstes Kalibrierungssystem gekauft, einen Spyder3 Pro, zusammen mit einem Eizo CG19 Monitor.

Da Eizo bei der CG-Serie die Kalibrierung im Monitor speichern kann, statt sie vom System verwalten zu lassen, habe ich aber nicht die von DataColor beim Spyder3 mitgelieferte Software zur Kalibrierung genutzt, sondern die ColorNavigator-Software von Eizo.

Screenshot Eizo ColorNavigator

Später habe ich mal die DataColor-Software auf meinem Windows-Notebook installiert, da der ColorNavigator mit dem Notebook-Display natürlich nichts anfangen kann, und jetzt benutze ich ColorNavigator für meine beiden CG-Monitore und die DataColor-Software fürs Notebook.

Mal abgesehen davon, dass die Kalibrierung mit dem ColorNavigator etwas schneller geht als mit der DataColor-Software, gibt es einen in meinen Augen viel wichtigeren Unterschied zwischen den beiden:

Während bei Eizo mit als erstes abgefragt wird, auf welche Helligkeit man den Monitor einstellen möchte und sinnvolle Werte vorgeschlagen werden, kann ich die Helligkeit beim Spyder3pro nicht einmal messen, geschweige denn einstellen! Der einzige Hinweise auf die Monitorhelligkeit bei DataColor lautet "Stellen Sie eine für Sie angenehme Helligkeitsstufe ein.". Kein Hinweis darauf, wie diese Aussehen könnte.

Screenshot DataColor Spyder3 Pro

Für mich ist es unerklärlich, wie man einen Monitor kalibrieren können soll, ohne die Helligkeit zu messen. Das ist in meinen Augen, als würde ich am Auto nur bei drei Reifen die Spur einstellen lassen und der vierte wird "nach Gefühl" eingestellt. Von einem Laien. Ohne Hinweise, was man dabei beachten sollte und zu welchen Problemen es führen kann.

Das muss doch schiefgehen und dazu führen, dass etliche Monitore, die in gutem Glauben kalibriert wurden, dennoch zu hell eingestellt sind.

Mir wurde erzählt, dass es in der Software zum Spyder3 Elite möglich sein soll, die Helligkeit zu messen, teilweise sogar einzustellen, ich möchte jetzt aber kein Update kaufen um herauszufinden, ob das stimmt - für meine Desktop-Bildschirme hab ich ja den ColorNavigator und auf dem Notebook mache ich keine Bildbearbeitung. Aber vielleicht kann das ja jemand anders bestätigen? Bei meiner Pro-Software gibt es jedenfalls keine vernünftige Helligkeitsauswahl:

Helligkeit wählen bei meiner Pro-Version

Natürlich ist das verständlich, denn anders als Eizo bei den ColorGraphics-Monitoren kann DataColor die Helligkeit des Monitors meist nicht selber steuern. Die Regler sind ja üblicherweise außen am Bildschirm und für die Software nicht zu erreichen, während bei Eizo die Regler von der Software steuerbar sind. Aber auch dann wäre doch ein Hinweis sinnvoll, worauf man bei der Monitorhelligkeit achten sollte. Oder man könnte dem Anwender mitteilen ob der Monitor zu hell oder zu dunkel ist, bis die Helligkeit stimmt.

Veröffentlicht am Fr, 22. Okt 2010, 07:20 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Bei mir gehts(Diskussion)
Arne schrieb am So, 24. Okt 2010, 21:35

Dein Artikel hat mich erstmal dazu gebracht, auf 4.0.2 upzudaten und dann gleich mal den Spyder anzuwerfen, um nach 6 Monaten eine Neukalibrierung zu machen.

Der Assi schlägt auch mir "eine angenehme Helligkeit", obwohl ich im Schnellzugriff unter "Anzeigetyp" gesagt habe, dass mein LG Regler für Kontrast, Helligkeit und Temperatur hat.

Ich habe dann als Helligkeit in einem nächsten Fenster "LCD empfohlen" ausgewählt (weiterhin gabs noch CRT, Fabrikwert und "-", meine ich) und im Verlaufe der Kalibrierung konnte ich die Helligkeit auf - vom Programm vorgeschlagene - 120cd/m2 einstellen. Das ganze wurde mit Klick auf "Aktualisieren" jeweils eingemessen, sodass ich mich über Helligkeit und Kontrast rantasten konnte. In der alten Version (3.1.9 glaube ich) gabs das noch nicht. Daher hatte ich mit 170cd/m2 einen richtigen Strahler vor mir. Nun gefällt es deutlich besser.

Aber eine Leuchtdichte nach eigenem Gusto vorgeben kann man scheinbar nicht. Jedenfalls nicht mit der Pro-Version. In der anderen Diskussion wird beschrieben, dass die Elite-Version das kann, zumindest ist das Auswahlfeld der Zielhelligkeit dort etwas umfangreicher. Ob einem das ein Update wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Ich kann mit den 120cd/m2 gut leben.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.