Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

[Update] Dieses Feature scheint entweder nur bei Windows zu fehlen oder je nach Monitor anders auszusehen - siehe die Diskussion "Zielhelligkeit" und "bei mir gehts" zu dem Artikel. Danke an cr.pix und an Arne für die Hinweise!

Vor zweieinhalb Jahren habe ich mir mein erstes Kalibrierungssystem gekauft, einen Spyder3 Pro, zusammen mit einem Eizo CG19 Monitor.

Da Eizo bei der CG-Serie die Kalibrierung im Monitor speichern kann, statt sie vom System verwalten zu lassen, habe ich aber nicht die von DataColor beim Spyder3 mitgelieferte Software zur Kalibrierung genutzt, sondern die ColorNavigator-Software von Eizo.

Screenshot Eizo ColorNavigator

Später habe ich mal die DataColor-Software auf meinem Windows-Notebook installiert, da der ColorNavigator mit dem Notebook-Display natürlich nichts anfangen kann, und jetzt benutze ich ColorNavigator für meine beiden CG-Monitore und die DataColor-Software fürs Notebook.

Mal abgesehen davon, dass die Kalibrierung mit dem ColorNavigator etwas schneller geht als mit der DataColor-Software, gibt es einen in meinen Augen viel wichtigeren Unterschied zwischen den beiden:

Während bei Eizo mit als erstes abgefragt wird, auf welche Helligkeit man den Monitor einstellen möchte und sinnvolle Werte vorgeschlagen werden, kann ich die Helligkeit beim Spyder3pro nicht einmal messen, geschweige denn einstellen! Der einzige Hinweise auf die Monitorhelligkeit bei DataColor lautet "Stellen Sie eine für Sie angenehme Helligkeitsstufe ein.". Kein Hinweis darauf, wie diese Aussehen könnte.

Screenshot DataColor Spyder3 Pro

Für mich ist es unerklärlich, wie man einen Monitor kalibrieren können soll, ohne die Helligkeit zu messen. Das ist in meinen Augen, als würde ich am Auto nur bei drei Reifen die Spur einstellen lassen und der vierte wird "nach Gefühl" eingestellt. Von einem Laien. Ohne Hinweise, was man dabei beachten sollte und zu welchen Problemen es führen kann.

Das muss doch schiefgehen und dazu führen, dass etliche Monitore, die in gutem Glauben kalibriert wurden, dennoch zu hell eingestellt sind.

Mir wurde erzählt, dass es in der Software zum Spyder3 Elite möglich sein soll, die Helligkeit zu messen, teilweise sogar einzustellen, ich möchte jetzt aber kein Update kaufen um herauszufinden, ob das stimmt - für meine Desktop-Bildschirme hab ich ja den ColorNavigator und auf dem Notebook mache ich keine Bildbearbeitung. Aber vielleicht kann das ja jemand anders bestätigen? Bei meiner Pro-Software gibt es jedenfalls keine vernünftige Helligkeitsauswahl:

Helligkeit wählen bei meiner Pro-Version

Natürlich ist das verständlich, denn anders als Eizo bei den ColorGraphics-Monitoren kann DataColor die Helligkeit des Monitors meist nicht selber steuern. Die Regler sind ja üblicherweise außen am Bildschirm und für die Software nicht zu erreichen, während bei Eizo die Regler von der Software steuerbar sind. Aber auch dann wäre doch ein Hinweis sinnvoll, worauf man bei der Monitorhelligkeit achten sollte. Oder man könnte dem Anwender mitteilen ob der Monitor zu hell oder zu dunkel ist, bis die Helligkeit stimmt.

Veröffentlicht am Fr, 22. Okt 2010, 07:20 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Zielhelligkeit(Diskussion)
Christian schrieb am Fr, 22. Okt 2010, 10:07

Ich habe ja auch den Spider3pro und muss sagen, bisher hat das gut funktioniert. Wobei ich das schon spannend finde, dass die Datacolor-Software durchaus mitteilen kann, welche Zielhelligkeit er einstellen soll. Allerdings hat mein iMac auch keine wirklichen externen Einstellmöglichkeiten, die Helligkeit regelt man über die Tastatur ;-) Ich weiß nicht, wie das bei anderen Monitoren ist.


Sam schrieb dazu am Fr, 22. Okt 2010, 10:20

Oh, echt? Dann ist das vielleicht ein Unterschied zwischen der Apple-Version und der für Windows?

Denn bei Windows gibt es nichts in der Richtung (siehe Screenshot), auch keine anderen Punkte.


Christian schrieb dazu am Fr, 22. Okt 2010, 10:28

Du hast den Startschirm gezeigt, da gibt es das auch bei mir nicht. Erst wenn ich weiter auf "Kalibrieren" gehe bekomme ich eine entsprechende Anzeige.

Screenshot kommt per Mail ;-)


Sam schrieb dazu am Fr, 22. Okt 2010, 13:19

Danke für den Screenshot, hab ihn hier mal für Alle angehängt:

Spyder3 Pro auf dem Mac

Anders als bei meinem Screenshot (siehe Artikel) steht hier eine richtige Helligkeit (wenn auch eine in meinen Augen recht hohe, wenn man bedenkt, dass ich mit 80cd/m² sehr zufrieden bin). Bei mir steht da ja nur "Fabrikwert" ohne wirkliche Auswahlmöglichkeit.


Christian schrieb dazu am Fr, 22. Okt 2010, 13:27

Ich habe gerade mal etwas herumexperimentiert. Und zwar erkennt die Software scheinbar das Anzeigegerät. Bei mir gibt es derer zwei, den iMac als Hauptbildschirm und einen recht günstigen LG als Zweitdisplay. Der wiederum hat Bedienelemente. Wenn man nun unten im Schnellzugriff auf "Anzeigetyp" geht, bekomme ich für den LG tatsächlich die Möglichkeit, vorhandene Bedienelemente anzugeben. Beim iMac nicht.


Sam schrieb dazu am Fr, 22. Okt 2010, 13:36

Ich hab inzwischen auch von einem Windows-User die Nachricht bekommen, dass es diese Auswahl bei seinem Spyder3 Pro gibt - das scheint mit dem Notebook zusammenzuhängen (einen Desktop hab ich damit ja noch nie kalibriert).


Arne schrieb dazu am Mo, 25. Okt 2010, 22:31

Ich hatte mal den Support von Datacolor angeschrieben. Die Pro-Version bietet genau die drei Helligkeitswerte CRT, LCD (120cd/m2, von Datacolor empfohlen für TFT/LCD) und Fabrikwert. Mit der Elite-Version kann man auch auf andere Luminanz-Zielwerte kalibrieren.


Sam schrieb dazu am Di, 26. Okt 2010, 08:20

Oh cool, eine offizielle Aussage, danke für die Info!

Stimmt auch, wenn ich auf LCD stelle, darf ich während des Kalibrierungsvorganges mein Notebook auf 120cd/m² einmessen (was mir allerdings zu hell ist). Ich bin immer drüber gestolpert, dass ich nirgendwo die Helligkeit vorgeben konnte.


Arne schrieb dazu am Di, 26. Okt 2010, 08:26

Datacolor schrieb:

vielen Dank für Ihre Nachricht und für Ihr Vertrauen in 
Datacolor Produkte.

Spyder3Pro bietet Ihnen genau diese drei Zielwerte was die 
Helligkeit/Luminanz betrifft.
Einen TFT/LCD Monitor sollte man immer auf 120cd/m2 Luminanz 
kalibrieren, damit die
Lumimanz möglichst nahe an den Ausdruck heran kommt. Mit Spyder3Elite können Sie auch auf andere Luminanz-Zielwerte kalibrieren: Upgrade von Spyder3pro auf Elite 4.0

Sam schrieb dazu am Di, 26. Okt 2010, 08:45

Ja, was die richtige Zielhelligkeit angeht, gibt es unterschiedliche Meinungen. Liegt natürlich ganz stark daran, dass die "richtige" Helligkeit von der Helligkeit des Umgebungslichts abhängt.

Eizo schlägt zB 80cd/m² vor, empfiehlt wohl manchmal auch 100cd/m², viele andere halten 120cd/m² für optimal (die arbeiten vermutlich in helleren Büros *gg*).

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.