Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

(zum Inhaltsverzeichnis der Anleitung für entfesseltes Blitzen)

Dank einer E-Mail von Felix kam mir am Wochenende der folgende Gedanke:

Wenn jetzt mein komplettes Zubehör fürs entfesselte Blitzen weg wäre, ich mir alles von Grund auf neu zulegen müsste, was würde ich kaufen?

Das mindeste was ich mir zulegen würde wäre ein Blitz, Funkauslöser, ein leichtes Kamerastativ, einen Schirmhalter und einen Durchlichtschirm.

Strobist-Kit

Honl-Stuff

Als nächstes würde ich mir einmal das komplette Sortiment von David Honl Photo kaufen: Grids, Snoots, Gobos, Gels, Speedstraps. Einzig für seine Schutzhüllen hatte ich bisher keine Verwendung. Wer Lust und Zeit zum basteln hat, kann sich diese Dinge auch recht gut selber bauen.

Wenn ich nach diesen Einkäufen noch Geld über hätte, würde ich mir eine zweite mobile Lichtquelle zulegen, also einen zweiten Blitz, diesmal ein kleines Lampenstativ wie das Manfrotto 001, und vermutlich noch einen Schirmneiger und Schirm.

Ich würde auch wieder eine Softbox kaufen, um bei Portraits eckige Reflektionen in den Augen zu bekommen, mir gefallen die einfach besser (ist natürlich Geschmackssache), diesmal aber gerne etwas größer als 38x38cm.

Oder ich würde einen Sun-Bouncer von California Sunbounce ausprobieren, mit einem oder mehreren Flashbrackets, statt einer Softbox. Im Gegensatz zu den meisten Softboxen sind die Sun-Bouncer sehr portabel, ich kann nur nicht einschätzen ob ich damit gleichmässiges Licht hinbekommen würde.

Nach all diesen Dingen kommt, völlig klar, eine dritte und vielleicht auch noch eine vierte Lichtquelle, und das wäre auch der Zeitpunkt wo ich mir auch ein größeres Lampenstativ wie das Manfrotto 004 zulegen würde. Zum einen wegen der Höhe von knapp 4m, die es ermöglicht das Licht auch mal von oben kommen zu lassen, zum anderen für große Durchlichtschirme mit 150cm Durchmesser, die ein sagenhaft weiches Licht ergeben, die aber zu schwer für die kleinen Lampenstative sind. Und mit zweien dieser Stative, einer Querstange und einigen Metern Stoff kann man sonst auch einen mobilen Hintergrund aufbauen.

(zum Inhaltsverzeichnis der Anleitung für entfesseltes Blitzen)

Veröffentlicht am Mi, 09. Jul 2008, 07:28 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Leichtes Gepäck(Diskussion)
R. Ramer schrieb am Sa, 13. Aug 2011, 15:00

Mobil und flexibel sein bedeutet für mich, mit leichter und kompakter Ausrüstung reisen zu können. In Bezug auf die Lichtsetzung heisst das für mich, im Sinne des Strobisten unterwegs zu sein.

Mein optimales Strobist Kit wäre:

 #
Was Produkt
2 Lichtquellen Canon Speedlite 580EX
2 Funkauslöser Elinchrom Skyport
2 Lichtstative Manfrotto Compact Stand 1052BAC
1 Reflektor Sunbounce Micro Mini
  Bespannung Zebra/Weiss
    Flash-Bracket
    Grip-Head GH-2522
1 Folien Set mit CTO und CTB

Damit könnte ich Lichtführungen mit 1 oder zwei Lichtquellen mit hartem oder weichem Charakter realisieren. Ist noch natürliches Licht vorhanden, sind auch Führungen mit 3 Lichtquellen machbar.

Minimal würde ich einen Aufsteckblitz, den Sunbounce und den Funkauslöser mitnehmen.

Einen Teil der Ausrüstung habe ich schon. Auf den Rest spare ich noch.

Deinem Artikel entnehme ich, dass Dein Kit (Stand anno 2008) aus folgendem bestehen würde:

Was wäre Dein aktuelles Kit bzw. Deine Ausrüstungsempfehlung für einen Strobist-Neueinsteiger? Oder müsste man unterscheiden, ob jemand Portraits draussen/unterwegs oder "On Location" drinnen machen will?


Sam schrieb dazu am Sa, 13. Aug 2011, 23:11

Hui, 2008 ist lange her. Mein Kit wandelt sich immer von Shot zu Shot, das kann von Minimal (1 Blitz, Justin Clamp, Funkauslöser) bis Zu Schwer (5 Blitze, vier Lampenstative, Lichtformer etc.) schwanken, je nach Anforderung. Ich hab kein Standard den ich immer einpacke sondern plane vor dem Shoot, was ich dafür brauche.

Beim Fotografieren der Closh-Mode im alten Elbtunnel hab ich hauptsächlich mit den folgenden Sachen gearbeitet:

Aber bei einem anderen Shooting sah das dann schon wieder ganz anders aus.

Über meine Starter-Empfehlung wollte ich demnächst mal wieder einen aktuellen Blogbeitrag schreiben, grob wäre das:

  1. Irgendein Aufsteckblitz (den man manuell einstellen und zoomen kann).
  2. Funkauslöser dafür (RF-602 sind völlig ok, auch wenns schon RF-603 gibt).
  3. Justin Clamp (Manfrotto 175*)

Damit kommt man meiner Meinung nach schon recht weit: man kann den Blitz getrennt von der Kamera auslösen und hat eine Befestigung.

Danach würde ein Lampenstativ, Schirmneiger und Durchlichtschirm kommen, für weiches Licht. Und dann hat man vielleicht auch schon genug Ideen, um zu differenzieren in welche Richtung man gehen möchte, ob es mehr Blitze sein sollen, oder spezielle Lichtformer, Farbfolien oder oder oder.

Natürlich ist auch immer die Frage: wofür soll es benutzt werden? Wer zu Hause am Stromnetz fotografieren möchte ist auch mit einem Studioblitzkit gut bedient, für Tageslicht sollen Sunbouncer gut sein (meiner steht rum und sammelt Staub, so richtig warm geworden bin ich damit nicht).

Wie sagte Radio Eriwan: Das kommt darauf an :)

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.