Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Dank meiner unfreiwilligen Pause schaffe ich es ja leider aktuell nicht, mein Buch zu Lightroom CC zu schreiben, aber zumindest möchte ich wieder einmal die Woche bloggen.

Wozu ich ebenfalls kaum noch komme, ist Fototermine wahrzunehmen. Umso erfreulicher war es, als ich letztens die befreundete Band No Men Missin' auf einem Konzert fotografieren konnte. Die wollten schon seit ewigen Zeiten mal gute Konzertfotos haben und bei einem eher spontanen Konzert auf dem Dampfrundum klappte es dann, dass ich die letzten 20 Minuten des Konzerts auftauchte um ein paar Bilder zu machen.
Die Bühne hatte sogar richtig gutes Licht (auch wenn zwei Musiker versuchten sich im Schatten zu verstecken) und coolerweise stand sie direkt neben einem beleuchteten Riesenrad:

No Men Missin' unterm Riesenrad

Bühnenfotografie finde ich immer sehr befriedigend, da ich dort mit minimaler Ausrüstung viel erreichen kann. In diesem Fall hatte ich zwei Brennweiten im Gepäck, das Nikkor AF-S 24mm* und das AF-S 85mm*.

<p">85mm sind super um einen einzelnen Musiker oder ein Detail herauszulösen: <p">Sänger Kevin von No Men Missin' <p">  <p">Und 24mm sind gut, um auch die Stimmung rundherum mit einzufangen: <p">  <p">No Men Missin' vor Publikum <p">  <p">Ich freu mich auch immer wieder über diese beiden lichtstarken Objektive, denn so toll das Bühnenlicht auch war, ohne die Lichtstärke würde ich dort bei weitem nicht so gute Fotos hinbekommen. So konnte ich den ISO-Wert um und bei auf niedrige 1.600 halten und erreichte trotzdem Belichtungszeiten von  ca. 1/320s um Bewegungsunschärfe zu vermeiden. <p">Ebenfalls sehr hilfreich ist der große Dynamikumfang der Nikon D800E* - dadurch lassen sich trotz starkem Kontrast zwischen hellem Bühnenlicht und im dunklen stehendem Publikum noch jede Menge Details hervorzaubern. <p">  <p">Auch der Autofokus der D800E ist für sowas gut geeignet. Indem ich den AF so einstelle, dass er nur ein Fokusfeld scharfstellt, bekomme ihn meist sogar dazu, nicht auf das Mikrofon oder Instrument vor dem Musiker scharfzustellen sondern auf das Gesicht (achte mal bei Konzertfotos darauf, wie oft das Mikro scharf ist aber der Sänger nicht). <p">  <p">Da ich für die Fotos gebucht war, bin ich bei den letzten Stücken sogar auf der Bühne rumgeklettert, um interessante Perspektiven zu erreichen und auch mal das Publikum mit ins Bild zu bekommen. Wie immer gab es danach auch Nachahmer, die dann mit Handy auf die Bühne kletterten, weswegen ich das nach Möglichkeit erst in den letzten Musikstücken mache, damit nicht das ganze Konzert durch Leute auf die Bühne klettern. <p">Besser wäre vermutlich, wenn ich ein Shirt hätte, wo draufsteht dass ich gebucht bin, vielleicht würden das dann weniger andere Leute nachmachen. Vielleicht groß "PRESSE" auf den Rücken kleben? <p">  <p">Mehr Fotos findet ihr auf der Facebook-Seite der Band.

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Sa, 22. Aug 2015, 13:00 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.