Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Motivation und Ideen von anderen

Wenn man gerade keine richtige Idee hat oder nicht so recht weiß, was man machen soll, sind Ideen und Motivation von außen mal ganz spannend - beispielsweise Foto-Kettenspiele auf Facebook:

Sandra hat mich zu einer Schwarz/Weiß-Challenge nominiert. Soundso viele Tage lang jeden Tag ein sw-Bild posten und andere Leute dazu nominieren, dass ebenso zu tun.
Jacqueline hat mich zur Landschafts-Challenge nominiert: Drölfzig Tage jeden Tag ein Landschaftsbild posten und ebenfalls andere nominieren.
Oder in den vergangenen Jahren der Adventskalender von Nils: Im Advent 24 Tage jeden Tag ein Foto posten. Die vergangenen Jahre hab ich mitgemacht, letztes Jahr habe ich abgebrochen.

Ich finde diese Challenges spannend. Finde es interessant, sich auf eine Einschränkung einzulassen und diese möglichst kreativ umzusetzen. Allerdings ist aktuell meine persönliche Hauptchallenge, Zeit zu finden. Im Kopf hab ich etliche Termine, die ich machen möchte, Dinge, die ich fotografieren möchte. Wo ich einfach nur Zeit finden und starten muss, damit die Sachen laufen.
Hab hier einiges an Equipment, über das ich noch schreiben möchte. Bücher, die ich schreiben will. Fotos für Bücher zu machen.
Alles Sachen, die ich gerne mache, wenn ich mich denn einmal aufgerafft habe, anzufangen.

Wo fang ich an?

Bei allem, was uns im Leben wichtig ist, ist dies die Hauptfrage: Wo liegen meine persönlichen Prioritäten? Was ist mir wichtig? Was finde ich spannend, würde es aber nicht vermissen, wenn ich es unter den Tisch fallen lasse?

Ich neige leider viel zu oft dazu, mich zu beschäftigen. Viel zu viele fremde Blogs zu lesen. Tolle Bilder im Net zu gucken (die mich manchmal zweifeln lassen, ob ich wirklich über Fotografie schreiben sollte). Die aktuellen Trends auf Facebook zu beobachten. Mit vielen tollen Leuten in Kontakt zu stehen.

Was davon bringt mich weiter?

Alles natürlich. Manches minimal (Bilder schauen). Manches persönlich viel (Kontakte pflegen). Manches "professionell" viel (an Büchern arbeiten). Zwischen diesen Dingen die Waage zu halten fällt mir nicht leicht. Ist es mir wirklich wichtig, die Portraitfotografie zu meistern? Dann sollte ich mir regelmäßig einen Studiotermin sichern um Menschen zu fotografieren. Nichts bringt mich so viel weiter, wie regelmäßiges anwenden gemischt mit guten Ideen, was zu üben ist.
Oder ist es mir wichtiger, an meinem nächsten Buch weiterzuschreiben? Auch hier ist Regelmäßigkeit das, was mich vorwärts bringt. Jeden Tag eine Stunde schreiben, vielleicht auch zwei. Das summiert sich, das bringt Ergebnisse. Und mich bringt es auch weiter, mich mit den Themen zu beschäftigen.

Was hält mich auf?

Klar, ich hab zu wenig Zeit und zu viele Pläne, doch das ist nicht das eigentliche Problem. Stress, das Gefühl zu wenig Zeit zu haben, entsteht nicht, weil ich wirklich zu wenig Zeit habe. Sondern nur, weil ich das Gefühl habe meine Zeit nicht sinnvoll zu nutzen. Wieder eine Stunde auf Facebook verbracht. Wieder eine Stunde Blogs gelesen. Wieder keine Stunde am eigenen Buch geschrieben. Wieder keine Stunde Fotos gemacht.

Ich lebe in der Welt der Reizüberflutung. Aber es muss doch möglich sein, auch ohne Deadline meine Zeit gut und sinnvoll zu nutzen. Auch mal abzuschalten, aber nicht Stunden sinnlos zu vergeuden.

Da hilft es mir erstaunlich viel, einfach mal eine Runde Rad zu fahren. Oder zu tanzen. Sport zu machen. Mal rauszukommen, mal etwas Abstand zu gewinnen. Aus etwas Entfernung kann ich viel besser erkennen, was mir wichtig ist, wo ich vorwärts kommen möchte.

Runde auf Rad

Völlig absurd, aber: Wenn ich mal nichts mache, mal etwas Abstand bekomme, dann sehe ich wieder, wo ich sinnvoll weitermachen kann. Bleibe ich hingegen aktiv, dann bin ich so beschäftigt, dass ich meine Prioritäten nicht sortiert bekomme. Was ein Glück es ist Frühling, da schaffe ich es eher mal rauszukommen, um den notwendigen Abstand zu kriegen.

Wenn also mal wieder wenig von mir zu lesen ist: Ich bin grad auf Abstand, am Einschätzen: Wo soll es weitergehen?

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Sa, 18. Apr 2015, 23:58 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.