Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Ich bin gerade dabei einen Fotoshoot zu planen, in dem ich jemand in der Dämmerung mit einem Lichtkegel betonen möchte und natürlich kommt dabei die Frage auf: Welcher Lichtformer kommt auf den Blitz, um die Person zu beleuchten?

Da ich einen weichen Übergang zwischen Spot und Umgebung möchte, ist mir klar dass es ein Lichtformer mit Wabe/Grid sein muss, doch selbst hier habe ich mehrere zur Wahl: Eine EzyBox mit grober Wabe, einen Beauty Dish mit feiner Wabe und zwei Grids zum an den Blitz kletten mit unterschiedlich feiner Wabe.

Um zu vergleichen, wie der Übergang der verschiedenen Lichtformer in die Umgebung verläuft habe ich also mal alle vier auf ein Lampenstativ (mit Galgen) gesetzt und Vergleichsfotos gemacht:

Vergleich verschiedener Lichtformer mit Wabe

So klein kann man es mehr erahnen als sehen: Bei der Softbox mit Wabe ist der Übergang sehr sanft, Beauty Dish und feine Wabe haben beide einen recht harten Übergang, da bei beiden die Wabe ähnlich dünn ist. Und dann ist da noch die grobe Wabe, die ein Mittelding darstellt.

Hier nochmal die vier verschiedenen Lichtformer etwas größer und mit mir im Bild:

Lichtabfall bei verschiedenen Waben

Leicht mitzunehmen und einfach einzusetzen sind die reinen Grids für den Blitz. Die Softbox ist leicht zu tragen, muss aber aufgebaut werden und ist windanfällig, der Beauty Dish ist schwer, unhandlich zu transportieren und auch auf dem Stativ durch sein Gewicht recht wackelig.

Meine Hauptfrage ist daher: Lohnt es sich überhaupt die Beauty Dish mitzuschleppen im Vergleich zur Softbox oder zum nackten Grid? Lohnt sich die Softbox? Oder kann ich genausogut eine einfache Grid nehmen und bin fertig damit?

Hier nochmal Ausschnitte aus den vier Fotos:

Ausschnitt Lichtabfall verschiedener Waben

Man muss bedenken, dass der Blitz samt Lichtformer ja ein schon etwas Abstand zum Motiv hat und die Größe entsprechend nicht den riesen Effekt mehr hat, als wenn der nah an mir wäre.

Wenn man wirklich ganz nah ins Bild hinein geht, könnte man sehen, dass der Schatten bei Softbox und Beauty Dish einen Tick weichere Kanten hat als bei den nackten Grids. Allerdings sieht man das echt nur von sehr nah dran und im direkten Vergleich, weswegen mir das nicht als Grund reicht, den Dish mitzuschleppen.

Die Softbox hingegen macht einen viel weicheren Übergang zur Umgebung, gefolgt vom groben Grid. Bei diesen beiden wird das Motiv also sanfter in die Umgebung eingebettet als bei Dish und feinem Grid. Beim feinen Grid muss ich ausserdem viel genauer zielen, damit das Motiv im Licht steht.

Aufgrund des Vergleichs neige ich für das geplante Shooting dazu, das grobe Grid* für meinen geplanten Fotoshoot zu nehmen. Es macht einen weicheren Übergang zur Umgebung als der Beauty Dish. Vielleicht wäre der Übergang bei der Softbox noch ein wenig besser, aber ihr Vorteil ist nicht so groß, dass sich der Aufwand mit Aufbau und Windanfälligkeit für diesen Einsatz lohnen würde. Sie kann ihre Vorteile besser ausspielen, wenn sie dicht am Motiv ist.

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Fr, 12. Sep 2014, 07:03 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.