Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Ich fotografiere ja nicht nur gern, ich drucke die Fotos auch gern groß aus um sie an die Wand zu bringen. Früher habe ich einfach Nägel in die Wand geschlagen um die Fotos aufzuhängen, doch auf Dauer fand ich das sehr unpraktisch: Sind die Nägel erstmal in der Wand kann man das Bild nicht mehr um ein paar Zentimeter verschieben und da meine Bilder meist individuelle Maße haben müssen beim nächsten Bild neue Nägel in die Wand.

Auf meiner Suche nach besseren Wegen Bilder aufzuhängen stolperte ich als erstes über das Leuchtsystem Oligo Check-In, bestehend aus Stromschienen, die an Wand oder Decke montiert werden können, verschiedenen Leuchten, die an diese Stromschienen angesteckt werden können und Haken mit Seilen um auch Bilder an diesen Schienen aufzuhängen.

Später wurden mir schlichte Galerieschienen Soft-Line zur Montage an der Wand und zum Einhaken von Gleitern zur Aufhängung empfohlen, diese natürlich ohne Beleuchtung und damit lediglich zum Aufhängen von Bildern geeignet.

Die beiden Systeme sind sehr unterschiedlich, was aber einem Vergleich meiner Meinung nach keinen Abbruch tut. Beide Systeme habe ich mir gekauft und montiert, mit dem Check-In habe ich nur eine Wand, die Soft-Line Galerieschienen habe ich inzwischen an ziemlich allen anderen Wänden (was schon Bände spricht). Links ein Foto des Check-In mit einem Bild, rechts eine Soft-Line-Schiene mit mehreren Bildern:

Oligo Check-in und Soft-Line Galerieschienen

Wenn man nur die Aufhängung der Bilder betrachtet sind die Unterschiede schon groß. Beim Check-In ist es notwendig die Stromschiene mit etwas Abstand zur Wand zu montieren um die Lampen anbauen zu können, was dafür sorgt, dass die eingehängten Haken und damit auch die Bilder weiter von der Wand entfernt hängen als bei der Soft-Line-Schiene, die fast direkt an der Wand montiert wird. Bei beiden Systemen kippt das Bild aufgrund der Aufhängung etwas nach vorne, doch bei Soft-Line nicht so stark wie beim Check-In.

Der zweite Unterschied sind die Seile. Das Check-In verwendet Drahtseile, welche den Vorteil haben sich nicht durch Gewicht zu dehnen, während die Soft-Line Perlonseile verwendet, die sich wohl unter Gewicht dehnen können, die aber nicht so auffällig zu sehen sind.

Beim Check-In kann man die Seile an jeder Stelle einhaken, bei Soft-Line müsste man die Tellergleiter von einer Seite auf die Schiene fädeln, was jetzt nicht schlimm klingt, aber extrem nerven kann wenn man einzelne Bilder verändern möchte. Hier gibt es als Zubehör Snake-Glider, die ich unbedingt mitkaufen würde! Ich hatte es zuerst ohne versucht, beim ersten Aufhängen ist das ok, aber schon beim ersten Umhängen eines Bildes macht das keinen Spaß mehr mit den reinen Tellergleitern, da sind die Snake-Gleiter als Erweiterung super.

Mit der wichtigste Unterschied sind die Haken: Während beim Check-In ein schlichter Metallhaken dabei ist, den man mit kleinen Schräubchen fixiert, gibt es beim Soft-Line "Magic-Haken", die jederzeit ohne Werkzeug in der Höhe verstellt werden können - alleine diese Haken sind es schon Wert, das Soft-Line zu nehmen statt des Check-In! Dieses Gefissel mit den Schräubchen ist nervig und dazu macht es es unnötig schwer, die Höhe von Bildern zu verstellen. Die Magic-Haken hingegen zieht man einfach etwas höher oder (bei geöffneter Arretierung) tiefer und das wars. Ein Traum beim Ausrichten der Bilder! "Links ein wenig höher" ist Quälerei beim Check-In und Kinderspiel beim Soft-Line!

Haken gegen MiniMagic-Haken

Außerdem trägt die weiße Soft-Line bei weißer Wand deutlich weniger auf als die Alufarbene Stromschiene des Check-In, was wohl wenig überraschen sollte.

Und zu guter letzt ist der Preisunterschied horrend! Beim Check-In kostet allein 1m Schiene ohne Befestigung, Trafo oder gar Leuchtmittel so viel wie 30m(!) Soft-Line-Schiene. Alles ist beim Check-In teurer, selbst wenn man die Lampen gar nicht verwenden möchte.

Dafür kann man mit dem Soft-Line natürlich keine Wände beleuchten, aber das lässt sich bei diesem Preisunterschied verkraften.

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Do, 12. Jun 2014, 19:15 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.