Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Seit letzter Woche habe ich ein Microsoft Surface Pro, eine Art Hybrid zwischen einem Tablet und einem Subnotebook. Und wie die meisten, die dieses Gerät ausprobiert haben, bin ich hin- und hergerissen.

Microsoft Surface pro

Was mir aufgefallen ist:

Windows 8 verwende ich schon auf meinen anderen Computern, komm damit zurecht, auf dem Tablet machen ganz viele in Windows 8 eingeführten Neuerungen endlich Sinn. Klar sind der Explorer und viele Windows-Tools immer noch zu fusselig klein um sie mit dem Finger zu bedienen (mit dem Wacom Stift hingegen geht das recht gut), doch die neuen Programme sind allesamt sehr Fingerfreundlich und durchdacht, auch die Tablet-Version des Internet Explorers.

Das Display enthält einen Wacom Digitizer, was ziemlich genial ist. Nur leider wird man den Stift nicht vernünftig am Gerät los. Man kann ihn zwar per Magnetverschluß statt des Netzteils andocken, doch genau an einer Stelle, wo ich das Surface auch anfasse, wodurch ich den Stift des öfteren in der Hand hielt. Auch wird das Surface dann noch breiter und passt nicht mehr in die Fronttasche meiner Fototasche. Doof.

Die Bildschirmtastatur ist die absolute Katastrophe!!!! Während Microsoft sich bei der Bildschirmtastatur von Windows Phone Mühe gegeben hat, diese durchdacht hat, ist die des Surface ein heilloses Durcheinander und in der Praxis total untauglich. Das fängt schon damit an, dass die Tastatur zwar die Umlaute ä, ö und ü kennt, aber im Standardlayout kein ß enthalten ist, sondern ein Fragezeichen. Wenn man dann auf die Sonderzeichen geht, sind diese nicht so angeordnet wie auf einer normalen Tastatur, sondern in einer völlig neuen Anordnung, die überhaupt keinen Sinn macht. Und wäre es nicht schlimm genug, dass beim Zehnerblock bei eingeblendeten Zahlentasten die Rechentasten drumherum fehlen, nein, die Ziffern sind auch noch andersrum angeordnet als bei einer herkömmlichen Tastatur - da frag ich mich echt, was hat sich der Designer dabei bitte gedacht????!!!

Noch schlimmer, viele in Windows gängige Tastenkombinationen wie das weit verbreitete Strg+ zum reinzoomen kann man mit der Bildschirmtastatur überhaupt nicht eingeben. Von Funktionstasten ganz zu schweigen und auch Pfeiltasten hoch und runter vermisse ich schmerzlich.

Dank der schlechten Bildschirmtastatur ist das Gerät auch nur als Notebook-Ersatz zu gebrauchen, wenn man eine externe Tastatur dazunimmt. Immerhin gibt es da verschiedene zur Wahl, empfehlenswert sind wohl das Type Cover*, dass gleichzeitig als Displayschutz dient wie beispielsweise auch das Bluetooth Wedge Keyboard*.

Das Display ist, wie bei Touchgeräten üblich, leider so gar nicht entspiegelt und die automatische Helligkeitsanpassung finde ich nervig. Dummerweise ist die manuelle Anpassung der Helligkeit schlecht zu erreichen und auch nur dann, wenn man angemeldet ist.

Was man davon halten soll, hängt wohl vom Einsatzweck ab. Wer ein Tablet sucht, wird mit diesem Gerät eher unglücklich. Ist das Ziel aber ein ultraportables Notebook, dann kann es genau das Richtige sein.

Als mobiles Tablet taugt es meiner Meinung nach nicht. Die Akkulaufzeit ist mit gut vier Stunden zu kurz, wenn man darauf lesen und Videos schauen will, es gibt keine Option für eine mobile Datenverbindung (wobei man einen USB-Stick anschließen kann, der ragt dann aber immer unpraktisch aus dem Gehäuse raus). Und überhaupt liegt es als Tablet zu schwer in der Hand.

Für ein vollwertiges Notebook hingegen ist die Akkulaufzeit gut, das Gewicht gering, Touchscreen und Digitizer sind ein toller Bonus. Nur die aktuell größte verfügbare SSD ist mit 128GB lächerlich klein (wobei wohl eine Version mit 256GB kommen wird). Dazu startet es sehr schnell und läuft nahezu geräuschlos.

Ich für mich weiß, dass mein nächstes Notebook so ein Gerät ist. Die Kombination eines leichten Notebooks mit Touchscreen und Digitizer ist einfach zu praktisch, dazu läuft eben auch Software wie Lightroom, Photoshop oder ein vernünftiger Texteditor drauf. Aber nicht mit einer 128GB SSD, die ist eindeutig zu klein!

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Mo, 10. Jun 2013, 22:20 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.