Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Scharfe Fotos mit der Digitalkamera

Wer sich mit dem entfesselten Blitzen auseinandersetzt, lernt schnell weiches Licht kennen und lieben (bevor er sich davon dann wieder emanzipiert).

Um weiches Licht zu veranschaulichen, werden üblicherweise solche Vergleichsfotos gezeigt. Das Linke Foto hat dank direktem Blitz hartes Licht bekommen, das Rechte hingegen ist mit einem riesigen Durchlichtschirm weich beleuchtet:

Falsches weiches Licht

In diesem Vergleich steckt ein Fehler

Und ganz ehrlich, dieser Vergleich ist Käse. Denn der Hauptunterschied zwischen Durchlichtschirm und nacktem Blitz ist nicht (nur) das harte oder weiche Licht.

Der Hauptunterschied ist, dass der Schirm das Licht in alle Himmelsrichtungen streut, es über Wände, Decke und Fußboden wieder zurück aufs Modell reflektiert.

Sprich: wir haben nicht nur weiches Licht, wir haben vor allem jede Menge Streulicht als Aufhelllicht aus allen Richtungen mit im Bild. Denn eigentlich dürfte selbst bei weichem Licht auf der linken Seite kein Licht ankommen. Selbst in meinem eigenen (alten) Artikel zu weichem Licht bin ich auf dieses überall gezeigte Modell reingefallen.

Das ist kein hart/weich-Vergleich

Diese beiden Fotos vergleichen damit nicht mehr hartes gegen weiches Licht, sondern hartes Licht gegen weiches Licht mit Fülllicht.

In der Praxis ist das meist kein Problem, denn wir wollen eh ein Füll-Licht, und so wird es zu einem Teil vom Hauptlicht mit gefüttert, was wir mit einem Reflektor auch noch verstärken können.

Doch als Vergleich taugt das nichts. Um hartes und weiches Licht wirklich zu vergleichen, muss ich die Reflexionen ausschalten. Alles schwarz abhängen, damit kein Licht zurückgeworfen wird. Oder hingehen, wo keine Wände in der Nähe sind, die Licht reflektieren könnten.

Für die beiden folgenden Fotos habe ich genau das gemacht: Es handelt sich von den Blitzen her um exakt den gleichen Aufbau wie bei den Fotos oben, nur bin ich in den Garten gegangen, wo keine Wand das Streulicht als Fülllicht auf mich zurückreflektieren konnte.

Hartes und weiches Licht richtig verglichen

Wie man sieht, trotz großer, weicher Lichtquelle liegt auf dem rechten Foto die linke Seite im Dunkeln, die Schatten sind tief und kräftig. Als ich mit dem entfesselten Blitzen anfing, hätte ich das für hartes Licht gehalten, weil ich von vielen Webseiten das auf der letzten Seite gezeigte Füll-Licht als „weiches Licht“ kannte.

Hier nochmal das falsche weiche Licht direkt neben dem richtigen weichen Licht, damit du wirklich vergleichen kannst:

Falsches und echtes weiches Leicht

Also lass dich nicht täuschen, wenn dir jemand "weiches Licht" zeigt, dass in Wirklichkeit in erster Linie Aufhell-Licht dank jeder Menge Streulicht ist.

Vom Licht her finde ich das völlig in Ordnung, aber ich finde es störend, dass der Begriff und die zugehörige Erwartung so falsch besetzt ist, dass viele Fotografen eine falsche Vorstellung von weichem Licht haben.

Veröffentlicht am Sa, 07. Jan 2012, 11:15 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.
Diskussion zu "Weiches Licht wird oft falsch gezeigt"
Antworten
Letzte Antwort
Lichtcharakter
von R. Ramer am Mo, 09. Jan 2012, 13:48
16von R. Ramer
Do, 12. Jan 2012, 10:52
Hartes Licht nur draussen
von ruedi am Mo, 09. Jan 2012, 09:36
5von Sam
Mo, 09. Jan 2012, 15:39

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.