Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Wer entfesselt Blitzt, hat erhöhten Bedarf an gut geladenen Akkus. AA-Akkus für die Blitze und den FlexTT5, AAA-Akkus für die YongNuo RF-602, und manchmal auch noch Akkus für Zubehör wie Taschenlampen.

Häufig vernachlässigt wird das Ladegerät dazu: mein erstes Ladegerät lag bei einem Akkusatz bei, dies lud die Akkus glücklicherweise so schlecht, dass ich mich etwas mit der Thematik beschäftigt habe.

Dabei ist mir vor allem eines klargeworden: Ein Ladegerät, das zwei oder gar vier Schächte auf einmal überwacht, kann nichts taugen.

Wichtig: Einzelschachtüberwachung!

Ist ja eigentlich auch ganz logisch. Wir fangen mit zwei (hoffentlich) gleichvollen Akkus an:

Zwei gleichvolle Akkus

Nun hat jeder Akku etwas andere Eigenschaften und Kapazität, was zur Folge hat, dass sich ein Akku schneller entlädt als der andere, was dann schon nach kurzer Zeit so aussieht:

Ein Akku entlädt schneller als der andere

Ein Ladegerät, dass zwei Schächte auf einmal überwacht, hat jetzt die Qual der Wahl:

1) Es hört auf zu laden, wenn der erste Akku voll ist:

Akkulader stoppt wenn erster Akku voll

Nun ist ein Akku voll geladen, der zweite aber noch nicht. Dummerweise natürlich ausgerechnet der Akku, der sich schneller entlädt, was zur Folge hat, dass der Unterschied nach der nächsten Benutzung noch gravierender ausfällt:

Akkus entladen zweiter Durchgang

Mit jedem Zyklus zwischen laden und benutzen schaukelt sich dieser Unterschied stärker auf, so dass nachher der eine Akku fast voll und der andere fast leer ist:

Akku voll und leer

Da der volle Akku voll ist, bricht das Ladegerät nach kurzer Zeit ab. Und da der leere Akku keine Leistung mehr bringt, wird das Gerät mit diesem Akkusatz auch nicht mehr funktionieren. Der Akkusatz ist damit faktisch tot, an einem Ladegerät, das zwei Schächte gleichzeitig überwacht, nicht mehr zu laden.

Es gibt aber auch noch eine andere Form von Doppelschachtüberwachung:

2) Das Ladegerät lädt solange, bis auch der leerere Akku voll ist:

Das heißt, der vollere Akku wird weitergeladen, obwohl er bereits voll ist:

Akku wird überladen

Zu den wenigen Dingen, die für einen Akku überhaupt nicht gut sind, gehört das überladen. Üblicherweise verliert der Akku dadurch an Kapazität, bis er irgendwann völlig kaputt ist.

Man braucht also keine besonders große Fantasie, um sich vorzustellen, dass so ein Ladegerät mit Zweischachtüberwachung einen Akkusatz innerhalb von recht kurzer Zeit vernichten kann.

Und genau das war meine Erfahrung mit einem billigen Ladegerät:

bereits nach wenigen Wochen hielt mein Akkusatz merkbar kürzer, ich kaufte mir einen weiteren Akkusatz, der ebenfalls schon nach wenigen Wochen deutlich nachließ.

Nachdem ich mich etwas in das Thema eingelesen hatte, leistete ich mir ein Akkuladegerät mit Einzelschachtüberwachung, dort bot sich mir das folgende Bild: Drei Akkus waren schnell geladen, einer brauchte deutlich länger:

Nur ein Akku lädt noch

Und genau dieses Bild sehe ich immer mal wieder: Ein Akku im Satz hatte als erster keinen Saft mehr, hat als erstes aufgegeben, und wird daher im Einzelschachtlader länger geladen als die anderen, bis er wieder voll ist. 

Bei Einzelschachtüberwachung kein Problem. Ohne Einzelschachtüberwachung auf Dauer fatal.

Daher meine Empfehlung an alle, die reichlich Akkus zu laden haben:

Kauft nur Ladegeräte mit Einzelschachtüberwachung!

Ich selber habe Geräte von AccuPower, einen AP2010-1*, der mir seit Jahren gute Dienste leistet und frisch dazu einen AccuPower IQ328*, der auch als Technoline BC 900* verkauft wird. Wobei das Vorgängermodell, der AccuPower IQ228 oder auch Technoline BC 700* von der Ladetechnik her genauso gut sein soll, nur die Bedienung des BC 900 ist einfacher.

Diese Ladegerät sind zwar verdammt teuer, vor allem im Vergleich zu denen, die du beim Kauf eines Akkusatzes dazubekommst, aber dafür sparst du langfristig Kosten für neue Akkus ein.

Wobei natürlich auch ein günstiges Ladegerät mit Einzelschachtüberwachung* eine deutliche Verbesserung gegenüber einem Billig-Lader ist. Thomas Radermacher hat mir beispielsweise auf diesen Artikel hin den IVT AT-8* empfohlen, der sogar noch den Vorteil hat gleich 8 Akkus auf einmal zu laden und den ich mir als nächstes dazuholen werde (ich brauche sonst ja Tage um meine Akkus nach einem Shooting alle wieder zu laden).

Mein Lieblings-Ladegerät ist und bleibt seit Jahren das oben bereits erwähnte AP2010-1* - es hat keinen Schnickschnack, einfach nur Akku einlegen und es lädt, aber das tut es richtig gut.

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Mi, 02. Nov 2011, 20:41 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.
Diskussion zu "Empfehlung für Akku-Ladegerät"
Antworten
Letzte Antwort
BC 900
von Sand3r.com am Mo, 07. Nov 2011, 15:19
0von Sand3r.com
Mo, 07. Nov 2011, 15:19

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.