Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Kennt ihr das? Da hat man eine tolle Idee, plant sie durch, fängt an sie umzusetzen ... und muss bei der Umsetzung feststellen, dass das so nichts taugt.

Die Geschichte dazu

Manche haben es bei Facebook oder Google+ mitbekommen: ich bin im Urlaub auf die überdrehte Idee gekommen, ein eBook über Licht in der Personenfotografie zu schreiben. Eines so, wie ich es gerne hätte, das vor allem anhand von vergleichbaren Fotos zeigt, was mit Licht bei Portraits wie wirkt. Dazu gehören natürlich reichlich Fotos.

Von den ersten Kapiteln habe ich im Urlaub bereits Rohfassungen geschrieben, hatte Ideen, wie ich diese in Fotos fassen könnte. Und damit sich das Projekt nicht ins endlose verzögert habe ich direkt nach dem Urlaub einen Termin festgesetzt, um dafür Fotos zu machen. Freundlicherweise haben sich Nils und Christian bereit erklärt, mir bei den Fotos zu helfen, wohl ahnend, dass das ähnlich wie bei meinem Portrait mit 5 Lichtquellen lustig werden könnte.

Wurde es dann auch. Ich hatte jedenfalls viel Spaß, hab einiges in Fotos fassen können, was mir vorher eher theoretisch klar war, habe direkt den neuen Beauty Dish mit Wabe in der Praxis kennenlernen können (und war begeistert).

Und Fotomaterial für ein paar Kapitel hatte ich damit auch schon mal zusammen.

Dachte ich

Doch wie das so ist, wenn Pläne auf ihre Umsetzung treffen: ich muss einsehen, dass das so nichts wird. Jedenfalls nicht das, was ich mir gedacht hatte.

So wie ich geplant hatte, die Fotos zum jeweiligen Licht zu zeigen, bringt das nicht die von mir gewünschte Vergleichbarkeit. Ich wollte ja nicht nur erklären, sondern auch zeigen, und das so, dass der Leser es nachvollziehen kann. Und dafür brauche ich mehr Vergleiche, muss andere Fotos nebeneinander stellen, als ich zuerst geplant hatte.

Was wiederum deutlich aufwändiger ist, viel mehr Überlegung erfordert.

Gebe ich deswegen den Plan ein Buch über Licht zu schreiben auf?

Nein!

Verbrecherportrait

Aber es wird wahrscheinlich länger dauern, damit es die Qualität erreicht, die mir wichtig ist. Meinen Wunschtermin, das Buch im Dezember fertig zu haben, werde ich wohl nicht halten können.

Feedback eines Teilnehmers :)

Christian: Der Nachmittag war sehr spannend. Denn während man sonst versucht ist einfach mal los zu legen und mit einem Setup zu experimentieren, hatten wir hier vor Augen, wie in welchen Positionen genau ein Blitz wirkt. Das war durchaus wichtig sich das bewusst zu machen, auch als wir später noch mehr Licht dazu genommen haben. Zudem hat sich wieder gezeigt, wenn man volle Kontrolle über das Licht haben möchte, dann sollten Wände, Decken und Fenster schwarz sein. Wir freuen uns dann schon auf das fröhliche Malern in Sams Wohnzimmer :-D

Veröffentlicht am Mi, 24. Aug 2011, 21:13 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.
Diskussion zu "Erste Fotos fürs Buch über Licht"
Antworten
Letzte Antwort
Aber bitte nicht so...
von Viktor am Di, 13. Sep 2011, 13:40
3von Sam
Di, 13. Sep 2011, 14:00
Wo Licht ist, ist auch Schatten
von R. Ramer am Do, 25. Aug 2011, 08:28
6von R. Ramer
Do, 01. Sep 2011, 11:02

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.