Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Nach dem Umbau meines neuen Beauty Dish war das nächste, was ich probieren musste, natürlich die Wabe. Als erstes hab ich ein simples Vergleichsfoto von nacktem Blitz, Dish ohne und mit Wabe gemacht:

Vergleich Blitz, Dish, Wabe

Erster Eindruck: Da ist doch gar kein Unterschied mit und ohne Wabe? Wenn man genau hinschaut, sieht man geringe Unterschiede:

Animation zwischen Beauty Dish ohne und mit Wabe

Auf den ersten Blick kommt mir das Licht härter vor, und wenn man genauer hinschaut, sieht man, dass der Schatten einen Tick größer ist: es wird weniger Streulicht in die Schattenpartien gestreut, der Übergang ist immer noch weich, aber nicht ganz so weich wie ohne Wabe.

Dafür den Aufwand einer Wabe?

Nein, dafür natürlich nicht. Die Wabe ist, wie gesagt, um Streulicht zu vermeiden. Hier mal drei Portraits um das zu veranschaulichen:

Vergleichsportrait Blitz Dish Wabe

Hier wird der Unterschied deutlich: Beim mittleren Bild ist der Hintergrund Hellgrau statt Schwarz: während beim mittleren Bild mit Dish ohne Wabe der Hintergrund reichlich Licht abbekommt, sorgt beim rechten Bild die Wabe dafür, dass kein unerwünschtes Licht auf den Hintergrund fällt. Selbst beim nackten Blitz bekommt der Hintergrund mehr Licht ab, wie man links vom Hals sehen kann.

Was, mehr nicht?

Ja, mehr nicht. Naja, fast jedenfalls. Wenn man ganz genau hinschaut, bekommt auch die Schattenseite des Gesichts weniger Streulicht ab. Ich hab hier mal für den Vergleich den Hintergrund des Fotos ohne Wabe abgedunkelt, dann kann man recht gut sehen, wie viel Streulicht selbst auf der Schattenseite noch ankommt:

Vergleich Schatten ohne und mit Wabe

Dieser leichte Rand ergibt eine schöne Abgrenzung zum Hintergrund - aber ich möchte selber entscheiden, ob ich ihn dort haben möchte oder nicht, und nicht durch Streulicht dazu gezwungen sein.

Lichtkegel mit und ohne Wabe

Um zu veranschaulichen, wie die Wabe das Licht steuert, habe ich je drei Fotos mit und ohne Wabe gemacht, wobei ich den Abstand vom Beauty Dish zum Motiv (mir) auf einen, zwei und drei Meter verändert habe. An diesen Fotos kann man recht gut erkennen, wie sich das Licht der Beauty Dish ohne Wabe verteilt und wie sich das auf der unteren Reihe mit Wabe reduziert:

Abstand Dish zum Motiv

Alles hat seinen Preis

Bedenken muss man natürlich, dass die Wabe Licht schluckt, hier mal in drei Fotos mit identisch eingestellter Blitzleistung verdeutlicht:

Beauty Dish und Wabe schlucken Licht

Der Beauty Dish kostet mich knapp zwei Blenden Licht, die Wabe nochmal knapp eine zusätzliche Blende.

Würde ich sofort wieder kaufen

Auch in der Praxis hat sich der Dish* mit Wabe* für mich bewährt, wo ich sonst meterweise Wände, Decken und Fußböden hatte schwarz abhängen müssen, konnte ich dank Wabe mit relativ geringem Aufwand Streulicht vermeiden.

Jetzt bin ich gespannt auf die Wabe zur Ezybox. Wenn die ebenfalls so gute Dienste leistet werde ich mir vielleicht doch nochmal eine 76x76cm Ezybox* mit Wabe* kaufen.

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Sa, 20. Aug 2011, 08:21 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.