Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Durch meinen Beitrag Blende F2.8 ist nicht gleich Blende F2.8 wurde ich gerade daran erinnert, dass vor allem im Filmbereich teilweise nicht mit F-Stops gerechnet wird, sondern mit sogenannten T-Stops.

T-Stops sind eigentlich das gleiche wie F-Stops. Sie benutzen die gleiche Blendenreihe 1 - 1,4 - 2 - 2,8 - 4 - 5,6 - 8 - 11 - 16 - 22 - 32, ebenso geben sie an, wie viel Licht ein Objektiv passieren lässt.

Pentax A50mm F1.2

Der Unterschied: während die F-Stops aus der Objektivöffnung und der Brennweite berechnet werden, misst man die Objektive für die T-Stops durch.

Während bei den F-Stops nicht berücksichtigt wird, wie effizient ein Objektiv Licht durchlässt, misst man bei T-Stops nach, wie viel Licht es denn nun tatsächlich durch das Objektiv schafft.

Würde man also die Lichtstärke meiner Objektive in T-Stops statt in F-Stops angeben, dann wäre mein AF-S 17-35mm/F2.8 wohl eher ein AF-S 17-35mm/T3.5.

Meiner Meinung nach wäre es sehr interessant, den maximal T-Stop der Objektive vor dem Kauf zu wissen, um besser beurteilen zu können, wie lichtstark ein Objektiv ist. Bei den Herstellern habe ich diese Information nicht gefunden, allenfalls Messlabore wie DxOMark messen bei den von ihnen getesteten Objektiven den TStop durch.

Veröffentlicht am So, 03. Jul 2011, 08:24 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.