Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Ich fotografiere oft und gern manuell, auch Konzerte. Bei solchen Veranstaltungen habe ich üblicherweise zwei bis drei Objektive dabei, darunter eine 50mm Festbrennweite und ein weitwinkliges Objektiv.

Eine Sache ist mir dabei aufgefallen, aber auf den Konzerten selber hatte ich nie die Ruhe und Zeit, es zu überprüfen:

Wenn ich mit dem Nikkor AF-S 50/1.4G (*) Fotos bei Blende 2.8 mache, und dann das Objektiv wechsle, zum Beispiel zum Nikkor AF-S 17-35/2.8 (*), und ebenfalls mit Blende 2.8 Fotos mache, sind die Fotos des Weitwinkels dunkler als die der Festbrennweite.

Zuerst aufgefallen war mir das mit einem Tokina 11-16/2.8, da dachte ich, na gut, günstiger Dritthersteller, das ist halt nicht wirklich so lichtstark wie der Hersteller behauptet. Doch als es mir später mit dem teuren Profi-Nikkor ebenfalls auffiel, wunderte ich mich genug um der Sache mal auf den Grund zu gehen.

Um den Unterschied zu testen, habe ich mal mit einem Blitz für gleichmässiges Licht gesorgt und einfach ein Vergleichsfoto bei Blende 2.8 mit dem 50mm und dem 17-35mm gemacht. Das Ergebnis spricht wohl für sich:

Vegleich Lichtstärke 50/1.4 zu 17-35/2.8 

Das 50/1.4 ist bei Blende 2.8 ca. 2/3 einer Blendenstufe heller als das 17-35/2.8. Oder anders gesagt: Im Vergleich zum 50/1.4 ist das 17-35 eher ein 3.5er als ein 2.8er.

Im nachhinein muss ich sagen, es war auch ziemlich naiv von mir, anzunehmen, dass die Lichtstärke bei einer Blende klar definiert ist. Die Blende ist einfach nur das Verhältnis der Eintrittspupille zur Brennweite, eine rechnerische Zahl, die wenig darüber aussagt, wie viel Licht es denn nun wirklich von der Eintrittspupille durch das Objektiv auf den Sensor schafft (wobei ich mal gehört hab, dass es angeblich eine ISO-Spezifikation darüber gibt, wie viel Licht ein Objektiv bei einer bestimmten Blende durchlassen muss).

Und um meine Objektive näher kennenzulernen habe ich mal mit jedem Objektiv ein Foto bei Blende 2.8 gemacht und verglichen.

Ebenfalls lichtstark ist mein uraltes AF 35/2: Das ist bei Blende 2.8 ebenfalls deutlich lichtstärker als das 17-35/2.8, sogar fast noch Lichtstärker als das 50/1.4. Hier mal die Histogramme der Fotos im Vergleich:

Lichtstärkevergleich meiner Objektive

Gewinner ist eindeutig das uralte Nikkor AF 35/2 knapp vor dem AF-S 50/1.4G, während die langen Brennweiten durchweg eher etwas weniger Licht durchlassen.

Wenn ich die Blende weiter schliesse, verschieben sich die Abstände ein wenig. Keine gravierenden Änderungen, aber einige Objektive verlieren stärker an Licht als andere:

Lichtstärkevergleich bei Blende 8 

Lichtstark ist also nicht gleich Lichtstark, selbst bei Objektiven vom gleichen Hersteller gibt es Abweichungen. Wenn es auf jedes bisschen Licht ankommt, ist es gut zu wissen, welches Objektiv denn nun wirklich am meisten Licht durchlässt.

Nebenher ergibt das ein interessantes Folgeproblem: Wenn man einen Belichtungsmesser benutzt, muss man dessen Ergebnis je nach Objektiv anders interpretieren!

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Mi, 04. Mai 2011, 19:09 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.
Diskussion zu "Blende F2.8 ist nicht gleich Blende F2.8"
Antworten
Letzte Antwort
Spannend
von Sandra am Do, 05. Mai 2011, 14:49
11von Sam
Di, 26. Jul 2011, 14:53

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.