Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbräume & Farbmanagement

Anfragen, ob ich etwas testen möchte, bekomm ich des öfteren, üblicherweise für Dinge, die mich nicht interessieren, und die ich deswegen ignoriere.

Doch ab und an kommt mal etwas herein, was vielleicht doch was für mich ist - in diesem Fall war es das Angebot, die Druckdienstleistungen von theprintspace zu testen. Genauer gesagt bot man mir einen Druck, wenn ich als Gegenzug dazu einen Blogbeitrag mit meiner ehrlichen Meinung schreibe.

Und da die Jungs unter anderem auch den Druck auf meinem Brot-und-Butter-Papier Hahnemühle Photo Rag anbieten, hab ich das Angebot mal angenommen, ein paar Bilder rausgesucht, einige neu, andere bereits andernorts gedruckt, um Vergleiche zu haben, und daraus eine große Collage gebaut, die ich mir drucken lasse.

Der Kontakt war sehr hilfreich, im Internet hatte ich keine Hinweise dazu gefunden, ob beliebige Farbprofile unterstützt werden (ist eigentlich selbstverständlich, aber nach schlechten Erfahrungen mit anderen Druckdienstleistern bin ich inzwischen vorsichtig). Und auch die Profile fürs Softproofing hab ich auf der Webseite nicht ohne Hilfe gefunden (ich wird alt).

Da ich mit Jpg ebenfalls schon mal schlechte Erfahrungen gemacht hab das ganze als Tiff gespeichert, AdobeRGB, 8bit, schön auf eine Ebene reduziert und ohne Komprimierung ist das ganze läppische 864MB groß. Auf eine CD könnt ich das jetzt nicht mehr brennen, aber wir haben ja das Internet.
Der Flash-Upload stört sich nicht an der Größe, er schätzt die Upload-Zeit auf ca. 5 Stunden. Das einzig erstaunliche ist der "Logout"-Button im Bestellformular, denn ich habe mich doch noch gar nicht angemeldet. Ein "Login" suche ich vergeblich.

Bestellung bei theprintspace

Ins Bett gegangen, nächsten Morgen raufgeschaut, upload hat geklappt, eine Vorschau wird angezeigt. Eingabe des Papiers war völlig unproblematisch, danach fragte er dann auch nach meinen Anmeldedaten. Porto dazu, Bestellung abgeschickt, fertig. Wenige Minuten später kam auch schon die Bestätigungsmail.

Die Bestellung war damit schon mal sehr einfach.

Kurz danach kam eine Mail von meinem Kontakt, dass die Datei gedruckt wird, Nachmittags bekam ich eine Bestätigungsmail, dass der Druck verschickt wurde. Spätabends kam dann noch eine Trackingnachricht des Paketdienstes, das mein Druck jetzt auf dem Weg nach London Heathrow wäre.

Ja, London Heathrow. Die Sachen werden augenscheinlich in London gedruckt und dann von dort verschickt. Erstaunlich, dass sich das lohnt, aber das weltweite Versenden von Sachen ist in den letzten Jahren ja deutlich einfacher und billiger geworden.

Wenn das die normale Bearbeitungszeit und keine Sonderbehandlung war, ist das sehr gut. Spitzenmässig sind auf jeden Fall die ausführlichen E-Mail-Benachrichtigungen, davon könnte sich manch anderer Versender gerne eine Scheibe abschneiden!

Erstaunlich kurze zwei Tage später war das Paket schon bei mir angekommen. Hätte nicht gedacht, dass das von London aus so schnell geht.

Bei der Lieferadresse fehlte leider der Firmenname, zum Glück hat der Paketdienst mich trotzdem gefunden (im Büro steht ja nicht mein Name an der Tür, sondern der Firmenname).

Und gut verpackt ist es auch, außen ein Rollenkarton:

Paket von theprintspace

Innen ist der Druck gut eingepackt mit Schutzpapier und Poppfolie:

Gut verpackter Druck

Im direkten Vergleich sind die Drucke, die ich von theprintspace bekommen habe, absolut gleichwertig mit den Drucken, die ich von meinem derzeitigem Druckdienstleister bekommen habe, allerdings zu einem günstigerem Preis und mit extrem professioneller Abwicklung.

Auch die anderen Drucke sind qualitativ sehr gut, wie ich es von der Kombination Epson/Hahnemühle nicht anders erwarten würde. Die technische Seite haben die Jungs perfekt drauf.

Selber wäre ich bei dieser unendlichen Reihe von Druckdienstleistern im Internet nicht darauf gekommen, theprintspace auszuprobieren, aber für den Druck auf Hahnemühle Photo Rag werde ich sie mir merken.

Und das ist auch schon der Haken: Für Photo Rag. Ich bevorzuge meine Bilder auf wirklich mattem Papier, und davon hat theprintspace nur genau zwei Papiere in der Auswahl, die mich interessieren: Hahnemühle Photo Rag und Hahnemühle German Etching. Beides sind recht glatte Papiere, manchmal bevorzuge ich stärker stukturiertes Papier, hier haben sie für mich leider nichts anzubieten - die Mehrzahl der Kunden bevorzugt offensichtlich glossy oder pearl für ihre Bilder.

Andererseits, meine Lieferung kam in einem Karton von Hahnemühle Photo Rag Ultra Smooth, einem Papier, dass theprintspace nicht auf ihrer Webseite anbietet. Vielleicht gibt es hier auch noch andere Papiere zur Wahl, wer weiß. Ansonsten bleibe ich für andere Drucke wohl bei meinem bisherigem Lieferanten.

Aus Jux hab ich mal ein Time-Lapse gemacht, wie ich den Druck in die einzelnen Bilder zerschneide:

Fine-Art-Prints zerschneiden from Sam Jost.

PS: Diesen Druck hat theprintspace mir geschenkt, wofür ich Ihnen sehr danke. Der Beitrag ist dennoch durch und durch meine ehrliche Meinung.

Veröffentlicht am Sa, 15. Jan 2011, 19:36 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.
Diskussion zu "ThePrintSpace ausprobiert"
Antworten
Letzte Antwort
Sicherheit geht vor
von Nils Luther am So, 16. Jan 2011, 01:35
1von Sam
So, 16. Jan 2011, 15:22

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.