Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Nachdem mir der Cactus V2s zu unzuverlässig war, die RadioPopper Jr nicht nach Europa kamen, las ich von den YongNuo RF-602 (*), und entschied mich aufgrund der Erfahrungsberichte und des günstiges Preises, mir diese Funkauslöser zuzulegen. 

YongNuo RF-602 Set

Der RF-602 ist ziemlich schlicht. Man kann 15 Kanäle einstellen, was für die meisten Shootings wohl ausreicht. Um jemanden zu ärgern, kann man am Auslöser auch "alle Kanäle" einstellen, und damit alle Blitze in Reichweite auslösen. Das könnte man theoretisch nutzen, um seine Blitze in Gruppen anzusteuern: jedem Empfänger einen anderen Kanal geben und dann einzeln oder alle Kanäle auslösen. Allerdings ist das recht unpraktisch, die DIP-Schalter sind recht schwer verstellbar. Und man kommt sich dann natürlich mit anderen anwesenden RF-602 ins Gehege.

Es gibt von den Empfängern (und Sets) verschiedene Versionen für verschiedene Kameras, die unterscheiden sich nur im mitgelieferten Kabel für die Fernauslösung der Kamera. Diese Kabel kann man auch einzeln kaufen, falls man mehrere Kameras besitzt oder eine neue Kamera bekommt. Den Blitz kann man direkt auf den Hotshoe des Empfängers stecken, es gibt aber auch ein PC-Sync-Kabel (*) zu kaufen, mit dem man Blitze mit Sync-Eingang an den Empfänger anschließen kann, was ich manchmal nicht missen möchte.

RF-602 pe PC-Sync an Blitz

Die Empfänger sind erstaunlich stabil, ich hatte hier selbst bei vielem hin und hergetrage von aufgebauten Blitzen bisher keine Ausfälle oder Probleme. Außerdem sind sie praktisch flach und daher an vielen Stellen verwendbar. Nur die Länge durch den Batteriekasten ist manchmal im Weg, aber wenn der Blitzkopf schwenkbar ist, kann man den Empfänger auch schräg befestigen und das durch verdrehen des Blitzkopfes ausgleichen.

RF-602 an EzyBox-Halterung

Einziger richtiger Haken ist der Auslöser. Die manuelle Auslösetaste am Sender steht so weit hervor, dass der Knopf in der Fototasche gerne dauergedrückt ist. Und dann ist die CR2-Batterie des Senders leer, wenn man ihn benutzen will. Sehr Ärgerlich! Ich hab mir nach einem Tipp von Ingo Rammer beholfen, indem ich in einen Filzgleiter ein Loch geschnitten und ihn über den Knopf geklebt habe. Damit hat der Auslöser jetzt einen "Kragen" um seinen Knopf, wodurch ein versehentliches Auslösen in der Fototasche deutlich schwieriger wird.

Filzgleiter gegen das versehentliche Auslösen

Mit den RF-602 kann man aber nicht nur Blitze auslösen, es gibt für ihn auch Kabel um ihn aus Fernauslöser für die Kamera zu benutzen. Der übliche Aufbau, den man dafür sieht, ist mit dem Empfänger auf den Blitzschuh gesteckt (nicht, weil der den Kontakt braucht, sondern einfach nur, damit der Empfänger nicht lose in der Gegend rumhängt), die Kamera per Kabel angeschlossen:

 Mit dem RF-602 die Kamera auslösen

Sieht praktisch aus, ist es aber nicht. Versucht mal, bei diesem Aufbau durch den Sucher zu gucken: Kabel/Stecker vom Empfänger sind im Weg. Zum Ausrichten der Kamera muss man den Empfänger also eh abnehmen. Und wenn ich mit Blitz fotografieren will, brauche ich den Blitzschuh eh. Muss der Empfänger halt doch woanders hin. Ich habe an meine Empfänger Klettfilz geklebt, so dass ich sie irgendwo anders festmachen kann. 

Mit Infrarot-Fernauslösern hatte ich immer zu kämpfen: wenn man sie brauchte, lösten sie nicht aus, bei Selbstportraits ist der Sender im Bild, die Reichweite ist begrenzt. Die RF-602 machen deutlich mehr Spaß um die Kamera auszulösen. Einzig den Serienbildmodus muss ich an der Kamera ausschalten, sonst macht ein Druck auf den Sender gleich zwei Bilder.

Nachdem ich einmal bei einem wichtigen Shooting optische Auslöser nicht benutzen konnte (Neonröhren an der Decke lösten optical slaves im Sekundentakt aus), habe ich mir zwei Sender und fünf Empfänger gekauft. Damit kann ich vier Blitze steuern und zusätzlich die Kamera per Funkauslöser auslösen, oder mal parallel ein zweites Lichtset zu steuern, also einem anderen Fotografen mit Auslösern aushelfen. Oder eben mal ein Gerät in Reserve zu haben, was ich einmal gebraucht habe, weil der eine Fernauslöser in der Fototasche dank vorstehendem Knopf seine Batterie leergefunkt hatte. Hier war ich froh, einfach zum zweiten Auslöser zu greifen (und inzwischen hab ich Ersatzbatterien in der Tasche).

Selbst bei größeren Shootings über viele Stunden haben mich die RF-602 nicht im Stich gelassen, ich hab bisher weder Auslöserprobleme noch spontane Selbstzündungen zu verzeichnen gehabt. Und seit der Kragen auf dem Auslöseknopf ist, bleibt auch die Batterie im Sender voll.

Kurz gesagt: Diese Auslöser würde ich mir sofort wieder kaufen.

YongNuo RF-602 bei Amazon (*)

(*) Dies ist ein affiliate Link - wenn ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision ab - euer Preis ändert sich dadurch nicht.

Veröffentlicht am Sa, 09. Okt 2010, 08:02 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.
Diskussion zu "Funkauslöser YongNuo RF-602"
Antworten
Letzte Antwort
Halterung am Stativ
von Sam am Fr, 29. Okt 2010, 20:24
0von Sam
Fr, 29. Okt 2010, 20:24
Klasse Review über YongNuo
von Olli am Di, 26. Okt 2010, 19:10
1von Sam
Mi, 27. Okt 2010, 06:52

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.