Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Kunstwerke, Drucke oder gemalte Bilder zu reproduzieren braucht in erster Linie vernünftiges Licht. Mit einer Zimmerlampe wird da wenig Freude aufkommen: die Ausleuchtung ist nicht vernünftig, Farben kommen aufgrund des eingeschränkten Lichtspektrums nicht Originalgetreu rüber.

Am besten klappt das bei Tageslicht, bewölkt wahrscheinlich sogar besser als sonnig, nur ist man da sehr vom Wetter und einem geeigneten Ort abhängig. Man kann die Sonne ja leider nicht beliebig platzieren, und zusätzlich hebt hartes Licht die Struktur unter Umständen stärker hervor als gewünscht.

Beim Abfotografieren von Bildern ist für mich klar, am wichtigsten ist gleichmässige Ausleuchtung: ich nehme dafür zwei Lichtquellen mit Diffusor, bei kleinen Bildern reicht eine Softbox, bei größeren sind Durchlichtschirme geeigneter, mit denen ich das Bild seitlich beleuchte.

Dabei achte ich darauf, dass sich das Licht vom Einfallswinkel her nicht direkt in dem Bild spiegelt, sonst entstehen glänzende Flecken im Bild, einzelne Stellen, wo das Licht heller ist, als es sein sollte.

Mit diesem Lichtaufbau habe ich erfolgreich bereits hinter Glas gerahmte Bilder fotografiert, ohne dass Spiegelungen oder andere Beeinträchtigungen durch das Glas sichtbar waren.

Aufbau für Repro-Fotos

Mit dem gleichen Aufbau fotografiere ich zusätzlich jeweils den ColorChecker zur Kamerakalibrierung, und dieses Profil wende ich natürlich auch auf die Repro-Fotos an, um möglichst hohe Farbtreue zu erreichen.

Was die technischen Daten angeht, achte ich darauf, dass Belichtungszeit und Blende so gewählt wird, dass das Umgebungslicht bei der Aufnahme keine Rolle mehr spielt (sprich, ohne Blitz ein schwarzes Bild entsteht), in diesem Fall ISO 100, Blende 11 bei 1/160s Belichtungszeit. Die Blitze waren auf 1/4 ihrer Leistung eingestellt.

Dazu den passenden Hintergrund gewählt, ein Objektiv genommen, das möglichst nicht verzerrt (Zooms haben oft unschöne Kissen- oder Tonnenverzerrung, diese hinterher rauszurechnen kostet Zeit und Bildqualität), niedrige ISO, die Kamera mittig über das Bild, vernünftig scharfgestellt.

Für verwacklungsfreie kurze Belichtung sorgt der Blitz.

Bei dem abgebildeten Aufbau hab ich mit LR3 "tethered" Fotografiert, um die Bilder besser kontrollieren zu können als auf dem Kameradisplay.

Veröffentlicht am Fr, 16. Jul 2010, 05:01 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.