Schilf und Wolken
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Vor einigen Monaten saß ich eher zufällig bei einem Fotograf, der sich beschwerte, seine Webseite würde ihm keine Kunden, keine Aufträge einbringen.

Mich hat das wenig verwundert, denn auf seiner Webseite waren zwar schöne Fotos, aber so gut wie keine Texte. Google fand ihn nur, wenn man seine Webadresse als Suchbegriff eingab. Nur wer ihn kannte, hatte die Chance, ihn zu finden. Wer ihn nicht kannte, stolperte garantiert nicht auf seine Webseite.

Immerhin, er wusste, dass er was an seiner Webseite tun musste. Nur leider nahm er den denkbar schlechtesten Weg: er erstellte eine neue Webseite in Flash: schönere Fotos, schönere Übergänge, mehr Ausdruck.

Und vor allem: noch schlechter zu finden.

Google warf ihn zum Dank dafür jetzt komplett aus dem Index - verständlich, denn wo vorher nur minimale Texte waren, sind jetzt gar keine mehr. Seine Fotos findet Google natürlich auch nicht mehr, die sind ja jetzt im Flash versteckt.

Teuer, unnötig, kurzsichtig, sich so sein eigenes Grab zu schaufeln.

Was ich von anderen Selbstständigen in meiner Umgebung höre, kommen die meisten ihrer Neukunden in den letzten Monaten über das Internet. Weit mehr als über Flyer oder Printwerbung. Es ist wichtig im Internet zu sein, und es ist noch wichtiger, dort auch gefunden zu werden.

Natürlich ist eine schöne Webseite toll, und könnte vielleicht sogar einen Besucher überzeugen, ihn zu beauftragen. Aber was hilft das, wenn man keine Besucher hat? Wenn die Seite so gebaut ist, dass sie von den Suchmaschinen ignoriert wird? Wenn die wichtigsten Stichwörter fehlen?

Will man über das Internet Aufträge generieren, dann muss man die wichtigsten Stichwörter auf seiner Webseite haben. Und zwar als Text in ganz banalem Html, eben einer Form, die der Google Bot (und andere Crawler) erkennen und verarbeiten kann. Dazu gehören die üblichen Worte rund um die Fotografie, die Orte, in denen man aktiv ist, die Art von Aufträgen, die man gerne hätte.

Wenn in meiner Webseite nirgendwo drinsteht, dass ich ein Fotograf bin, in Flensburg lebe, und Events fotografiere, dann wird mich in diesem Zusammenhang auch niemand finden. Wer keinen Text auf seiner Webseite hat, ist für das Internet faktisch tot.

Auch an Fotos gehören Stichworte. Die Bildsuche von Google findet Bilder aufgrund der Texte, die bei dem Bild stehen, nicht aufgrund vom Bildinhalt selber. Bis es vernünftige Wege gibt, nach den Bildinhalten zu suchen, werden die Fotografen ohne Texte bei ihren Fotos verhungert sein.

"Aber ich will doch meine Fotos für sich sprechen lassen".

Schöne Idee, aber Google hört deinen Fotos nicht zu. Und Google (und die anderen Suchmaschinen) ist der Erste, den du von dir überzeugen musst. Wenn die Suchmaschinen dich nicht mögen, wird niemand dich jemals finden. Und wie in Dreiteufelsnamen willst Du neue Kunden bekommen, wenn diese nicht mal wissen, dass es Dich gibt?

Meiner Meinung nach sollte jedes Foto, das man "für sich sprechen lassen" will, auf eine eigene Html-Seite mit eigener Adresse. Mit einem vernünftigen Link (keine kryptischen Parameter), den man notfalls sogar vorlesen könnte. Mit einem Seitentitel, Text auf der Seite und einem Meta Description-Tag, die Beschreiben, was auf dem Foto zu sehen ist. Mit Stichworten zu dem Foto und natürlich auch zu dem Fotografen und dem Ort, an dem er wirkt.

Wer das nicht macht, wer seine Webseite in Flash versteckt, keine Stichworte, keine Texte auf seinen Seiten hat, der muss sich nicht wundern, wenn seine Webseite keine Besucher hat, keine Aufträge generiert.

"Aber ich hab doch jeden Tag ein paar Besucher"

Das bist Du selber, Deine drei Kumpels, Deine Mutter und das Model, dessen Foto auf Deiner Seite ist.

Google schickt mir jeden Tag 200-300 Besucher. Das sind 5.000-10.000 im Monat. Und obwohl ich es nicht wirklich darauf anlege, Fotos zu verkaufen, bekomme ich hin und wieder Anfragen, verkaufe Fotos an Zeitschriften, an Unternehmen, oder auch Privat. Wenn ich das richtig professionell machen wollte, wäre da mit einer vernünftigen, dafür optimierten Webseite vermutlich noch deutlich mehr drin.

Jammer nicht über fehlende Besucher. Es liegt an Dir, tu was!

Veröffentlicht am Mi, 20. Mai 2009, 14:23 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.