Terasse im Bau
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Eine der größten Nachlässigkeiten, die ich mir als Hobbyfotograf erlaube, ist es, Dinge nicht zu Ende zu bringen. Sie nur halbgar zu machen (etwas, was ich mir durchaus auch beim Bloggen erlaube), obwohl ich es besser wüsste.

Ein Beispiel: vor zwei Wochen habe ich die Norddeutschen Meisterschaften im Rock'n'Roll der Formationen für unseren Verein fotografiert. Anschließend habe ich die Fotos grob gesichtet, einen Weißabgleich auf das grünliche Hallenlicht gemacht, die übrigen Fotos etwas beschnitten. Die gut 800 verbliebenen Fotos unserer Vereinsmannschaften habe ich auf Webauflösung entwickelt, eine CD davon gebrannt und an die verschiedenen relevanten Stellen im Verein verteilt: Vorstand, Trainer, Pressestelle, Verbandszeitung.

Das war's. Verdient habe ich daran natürlich rein finanziell nichts, der Verein (wie wohl die meisten Vereine) braucht sein Geld dringender für die Ausstattung, Turniergebühren, Fahrten, und und und. Fotos fallen da eher unter unbezahlbarer Luxus, egal wie sie sein mögen.

Doch es gäbe durchaus Möglichkeiten, mehr aus den Fotos zu machen: die aktiven Tänzer und ihr Umfeld würden sicher gerne die Fotos mal sehen, und vielleicht auch von dem einen oder anderen einen Abzug haben.

Zu diesem Zweck habe ich ein paar Mal einen Hefter mit Kontaktabzügen in die Tanzschule gelegt, doch das ist aus mehreren Gründen umständlich: die Erstellung kostet Geld, nicht alle Tänzer/Eltern/Verwandten/Freunde der Tänzer kommen in die Tanzschule und haben somit die Chance, die Fotos zu sehen.

Viele wissen gar nichts davon, oder haben in der Tanzschule keine Zeit, sie sich anzusehen.

Auch ist die Abwicklung umständlich: manuell den Bestellbogen auswerten, zusammenzählen, welche Fotos bestellt werden müssen, diese abziehen lassen. Abzüge manuell den Bestellungen zuordnen. Dann kommt der schwierigste Teil: sie den Bestellern gegen das Geld auszuhändigen. Etwas, was ohne die geduldige Hilfe des Vereins überhaupt nicht möglich gewesen wäre.

Sinnvoller wäre es, ein Internet-Portal zu suchen, wo ich die Fotos einfach hochlade, wo die Tänzer usw. die Fotos ansehen und bestellen können, das komplett alles abwickelt, und mir einen Anteil des Geldes zukommen lässt - gibt’s bestimmt irgendwo im Netz.

Wobei dann die nächste Hürde kommt: viele der Aktiven und noch mehr ihres Umfeldes wissen gar nicht, dass ich Fotos gemacht habe, geschweige denn, das sie Abzüge davon bekommen könnten.

Wollte ich das ernsthaft betreiben, so sollte ich am besten schon während der Veranstatlung Flyer oder Karten (Moo-Cards?) auslegen und verteilen, die darauf hinweisen, das Fotos gemacht werden, wann und wo man sie im Internet finden und Abzüge bestellen kann, um möglichst viele potentiell Interessierte zu erreichen.

Auf einem Turnier in Berlin sah ich etwas, was ich mir noch erfolgsversprechendes vorstellen kann: den Verkauf der Abzüge direkt auf dem Turnier. Auswahl der Fotos entweder über Kontaktabzüge, oder, besser, über Monitor€, dann direkt Ausdruck und Verkauf von Abzügen bis 20x30cm. Um das zu bewerkstelligen, braucht man natürlich ein Team und einiges Equipment (Rechner, Drucker, Stand), was sich entsprechend auch in ganz anderen Preisen für einen Abzug niederschlägt. Hier bekommt man wohl die meiste Aufmerksamkeit für seine Fotos, und damit das größte Publikum, die besten Verkaufschancen.

Und es muss einen nicht davon abhalten, die Fotos zusätzlich auch über das Internet anzubieten.

Es gibt bestimmt noch weitere Möglichkeiten, mehr aus diesen Fotos zu machen, wenn man sich länger damit beschäftigt.

Und diese Nachlässigkeit leiste ich mir an vielen Stellen: Urlaubsfotos könnten zu Alben gemacht werden, Poster für die Wand geschaffen, zum verschenken, verkaufen, für Freunde. Fotos könnten für die Bildagentur aufbereitet werden. Und und und.

Diese Nachlässigkeit müsste wohl als erstes weichen, falls ich doch mal auf die verrückte Idee kommen sollte, von der Fotografie leben zu wollen ;)

Bis dahin ist mein Plan, zumindest hin und wieder mal ein Projekt so weit auszureizen wie nur möglich, mit allem, was mir dazu an Möglichkeiten einfällt.

Veröffentlicht am Fr, 24. Apr 2009, 07:46 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.