Kamera, Softbox und Sam
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Theoretisch eine ganz einfach Sache, doch in der Praxis erweist es sich immer wieder als tückisch:

Wie wirkt sich Abstand Lichtquelle zu Motiv auf die Schatten aus?

1) Völlig klar: je größer die Lichtquelle, desto weicher die Schatten.

2) Je dichter die Lichtquelle am Motiv, desto größer wirkt sie.

Daraus folgt: je dichter die Lichtquelle, desto weicher die Schatten, und umgekehrt, je weiter weg die Lichtquelle, desto härter die Schatten.

Juchu, super, alles ganz einfach, alles ist Klar.

Dummerweise sieht das in der Praxis anders aus: man schiebt den Schirm oder die Softbox weiter weg, doch die Schatten werden nicht härter, sie werden weicher - hoppla, was ist denn da los?

Hier spielt etwas rein, was man gerne übersieht: wir fotografieren ja eher selten in riesigen Räumen, oder in einem Zimmer wo alle Wände schwarz verkleidet sind, die Wände im Raum reflektieren Licht!

Das Licht kommt nicht nur direkt von der Softbox, sondern die Softbox beleuchtet auch die Wände links und Rechts. Und den Fußboden. Und die Decke. Und dieses Licht reflektiert aus allen Richtungen auf unser Motiv, und wirkt damit: Weich!

Wenn man darüber nachdenkt völlig klar, nicht umsonst gibt es für die Blitzfotografie in Räumen den Tipp, den Blitz einfach gegen die Decke zu richten, um weichere Schatten zu bekommen. Wir neigen nur dazu, zu vergessen, dass das genauso funktioniert, wenn wir die Lichtquelle auf das Motiv richten. Auch dann verirrt sich Streulicht an Wände, Boden, Decke und sorgt für weicheres Licht.

Auf dem folgenden Foto kann man recht gut sehen, wie stark die Softbox die Decke, Böden und Wände mit beleuchtet, was trotz großer Entfernung zwischen Softbox und Motiv für weiche Schatten sorgt:

Licht der Softbox reflektiert über die Wände

Aber wenn ich direkt mit dem nackten Blitz auf der Kamera fotografiere, sind die Schatten hart. Warum?

Weil dein Blitz einen sehr begrenzten Lichtkegel hat. Grade die besseren Aufsteckblitze bekommen von der Kamera die Brennweite des Objektivs genannt, und stellen ihren Lichtkegel so ein, dass möglichst nur das Motiv beleuchtet wird, nicht Decken und Wände.

Aus diesem Grund funktionieren auch Diffusoren ("Joghurtbecher") vor dem Blitz für weiche Schatten: Sie nutzen die Reflektion an Wänden und Decke. Wenn keine Wände und Decken vorhanden sind, oder sie zu weit weg sind, dann bringt der Diffusor nichts, es muss schon Fläche vorhanden sein, von der sich der Blitz reflektieren kann.

Möchte ich harte Schatten, so sollte ich also darauf achten, dass die Lichtquelle gebündelt wird, kein Streulicht an Wände kommt.

Für weiche Schatten kann ich auch einfach großflächig weiße Wände in gewünschter Richtung beleuchten. Durchlichtschirm vor die Wand, kräftig Licht drauf, zusammen werden die beiden das schon zu einer großen, weichen Lichtquelle machen.

Veröffentlicht am So, 25. Jan 2009, 21:29 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.