Waschmaschinenanschluß
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Erst dachten wir, die Waschmaschine wäre kaputt: nach dem Einschalten lief sie ein wenig, hörte auf, und gab ein en ekligen Brummton von sich.

Ein wenig schief stand sie schon, also eine Wasserwaage geliehen, die Maschine ausgerichtet, zweiter Anlauf.

Das gleiche Bild: nach kurzer Zeit ein ekliger Brummton.

Wir vermuteten, dass der Brummton vielleicht bedeutet, dass sie Wasser ziehen möchte, aber warum nur klappte das nicht, der Hahn war doch auf. Oder nicht?

Mal ein wenig am Wasserhahn gedreht veränderte die Geräusche, neben dem Brummen kam manchmal ein verhaltenes Plätschern dazu. Sie wird wohl wirklich grad Wasser ziehen, und irgendwie hört das Plätschern auf, wenn man den Hahn ganz aufdreht. Komisch.

Den Schlauch abgebaut, eine Vase unter den Hahn gehalten, aufgedreht, und siehe da, wenn man ihn voll aufdreht kommt weniger Wasser als wenn man ihn nur ein Stück aufdreht. Eigenartiger Hahn. Selbst an der Position, wo das meiste Wasser kam, war das immer noch sehr wenig Wasser. Sehr eigenartiger Wasserhahn.

Mal den Adapter abgeschraubt, und siehe da, der Adapter enthält eine dicke fette Plastikblockade. Und ohne den Adapter läuft das Wasser auch viel besser. Dummerweise passt ohne Adapter der Schlauch nicht mehr dran.

Und wenn man die Waschmaschine einfach weiter laufen lässt? Sie quält sich lange, wäscht am Ende aber weiter. Also könnte man das ignorieren, außer dass die Wäsche dadurch länger dauert, und das quälende Geräusch nervt.

Der Wasserhahn ist schuld.

Veröffentlicht am Fr, 05. Dez 2008, 07:02 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.