Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Da wir zu dem Schluß gekommen waren, dass der Adapter für die Waschmaschine an unserem Wasserhahn doof ist, fuhren wir in den Baumarkt, um so einen Adapter ohne innere Blockade zu kaufen.

Dort erzählte man uns glaubwürdig, dass das Verhalten von unserem Wasserhahn nicht normal sei, diese Adapter nur mit Hahn verkauft würden, und der Hahn eh im Eimer sei wenn man den Adapter einmal rausgeschraubt habe, das würde nie wieder richtig dicht werden.

Also einen neuen Hahn gekauft, dazu Teflon-Dichtband, weil für den Laien einfacher zu handhaben als Hanf mit Schmiere, erklärt bekommen worauf man beim Eibau achten muss, ab nach Hause, Haupthahn abgedreht, Wasser abgelassen, alten Hahn abgeschraubt, neuen dran, im zweiten Anlauf war das Teflon-Band dicht, Schlauch der Waschmaschine angeschlossen, Hahn aufgedreht, und ... es leckt. Allerdings weder an der Wand noch am Schlauch, sondern direkt aus dem Wasserhahn, aus dem Adapter.

ARGS.

Da das nicht viel war, trotzdem mal eine Maschine gewaschen, danach leckte der Wasserhahn durch die Bewegungen des Schlauches auch an der Wand. Na toll. Beim Versuch den Schlauch vom Hahn abzuschrauben drehte sich der Adapter im Hahn mit, der war also lose. Mist. Fest angezogen, aber laut Aussage des Baumarktmitarbeiters war der dann eh hinne. Das hätte ich im Baumarkt probieren sollen.

Wieder ab in den Baumarkt (ohne den Hahn, hatte keine Lust Alten wieder anzuschrauben), Problem erläutert, bestätigt bekommen, dass der Hahn dann wohl kaputt sei, ich den zurück geben könne. Flugs noch einen Hahn gekauft, diesmal geprüft, dass der Adapter nicht lose sitzt.

Anfangs dachte ich noch, was soll ich mit der ganzen Rolle Teflon-Dichtband anfangen, jetzt überlege ich schon, wie viele Versuche ich noch habe, bevor ich nachkaufen muss.

Inzwischen habe ich Übung darin, Wasser abzudrehen, Leitung leer laufen lassen, Hahn abschrauben, Gewinde saubermachen, neuen Hahn auspacken, Teflon-Band drumwickeln (aus Neugierde diesmal in die andere Richtung, sozusagen gegen den Strich), Hahn reindrehen.

Schon beim Reinschrauben vom Hahn sitzt der spürbar besser als der andere, und vom Innenleben ist es auch ein völlig anderer Hahn, trotz gleicher Bestellnummer auf dem Karton (was haben wir da beim ersten Mal bloss gekauft). Liegt vielleicht am andersrum gewickelten Dichtungsband, wer weiß.

Hahn sitzt gut, Haupthahn wieder aufgedreht, nichts leckt. Jetzt kommt der Moment, Schlauch angeschlossen, den neuen Hahn aufgedreht ... nichts leckt! Yeah, endlich!

Veröffentlicht am Mi, 10. Dez 2008, 21:47 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.