Blitze
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie
(zum Inhaltsverzeichnis der Anleitung für entfesseltes Blitzen)
 
Wenn wir anfangen mehrere Lichtquellen zu mischen, wird eines wichtig:
Zu kontrollieren wo unser Licht hin soll, und vor allem wo es nicht hin soll.
 
Ein sehr gängiger Weg Licht zu begrenzen ist das Bündeln des Lichtstrahls, wie man es vielleicht aus seiner Kindheit von Taschenlampen kennt, deren Lichtstrahl man durch eine Drehung des Lampenkopfes entweder auf einen kleinen Punkt bündeln oder auf eine große Fläche verteilen kann.
 
So ein gebündelter Lichtspot ist gut geeignet, um das Licht und damit auch die Aufmerksamkeit auf ein Detail eines Bildes zu lenken: ein Gesicht, eine Blume, einen Menschen, ...
 

Brennweite am Blitz

Üblicherweise haben auch Aufsteckblitze die Möglichkeit, den Lichtstrahl mit Hilfe eines eingebauten Reflektors auf einen Punkt zu bündeln oder auf eine große Fläche zu verteilen. Gedacht ist das ganze zur Unterstützung der Brennweite: bei einem Weitwinkel-Objektiv muss der Blitz das Motiv recht großflächig ausleuchten, während er sein Licht bei einer langen Brennweite auf kleinere Punkte bündeln kann.
Je stärker das Licht auf einen Punkt gebündelt wird, desto heller wird dieser Punkt beleuchtet. Zum besonders weitem auffächern hat mein Blitz eine Diffusorscheibe, mit deren Hilfe er den Blickwinkel eines 13mm Objektivs ausleuchtet. Das ist natürlich praktisch für eine großflächige Ausleuchtung, dafür schluckt der Diffusor aber eine Menge Licht.
Um den Unterschied zwischen den verschiedenen Einstellungen zu sehen, habe ich rechts eine Serie von Bildern. Alle Bilder sind mit den gleichen Kameraeinstellungen und der gleichen Blitzstärke aufgenommen worden, damit man erahnen kann wie sich die Helligkeit mit dem Bündeln des Lichts verändert.
Gut sehen kann man das an dem ersten Bild, das mit der Diffusor-Scheibe gemacht wurde: Das Licht mit Diffusor ist schwächer als bei den anderen Einstellungen.
Die anderen Bilder sind recht selbsterklärend, man sieht ganz gut wie das Licht sich mit der am Blitz eingestellten Brennweite verändert.
 
Ein Systemblitz auf einer Kamera stellt sich im Automatikmodus von alleine auf die Brennweite der Kamera ein, oder man stellt den Blitz manuell auf den Streuwinkel einer bestimmten Brennweite (hier muss man natürlich darauf achten, dass eine Vollformatkamera einen anderen Blickwinkel hat als eine mit APS-C-Sensor - an meinem Blitz kann man zwischen verschiedenen Sensor-Formaten umstellen um sich das Umrechnen zu ersparen).


Snoots

übersetzt 'Schnauze' sind Röhren, die man über den Blitz stülpt, um das Licht auf einen Punkt zu bündeln. Es ist der gleiche Effekt wie bei einem Spot-Scheinwerfer.
Man kann einfach ein Stück Lichtundurchlässiges Papier zu einer Röhre drehen, oder ihn sich aus einer Pringels-Dose basteln.
Je länger die Snoot ist, desto kleiner wird der Lichtpunkt.

Grids

sind Wabenformige Strukturen, man kann sichd as wie ein Bündel Strohhalme vorstellen durch die man das Licht schickt (Grids kann man auch gut aus Strohhalmen basteln).
Ein Grid bündelt Licht stärker als ein gleichgroßer Snoot, verliert dabei allerdings kräftig an Licht.
 
Ich persönlich arbeite lieber mit Snoots als mit Grids: Die Länge des Snoots macht es einfach mit dem Lichtstrahl zu zielen, und es geht weniger Licht verloren.
Grids sind dafür praktischer im Transport.
 

Die Übung

Macht euch mit dem Bündeln eures Blitzes vertraut. Schaut welche Einstellungen euer Blitz bietet, wie groß die Lichtflecke jeweils sind, baut euch einen einfach Snoot aus Papier oder einer Chipsdose um zu probieren wie der Lichtstrahl dann fällt.
Wie müsst ihr den Blitz einstellen, wie Snoot oder Grid aussehen, wie groß der Abstand zwischen Blitz und Motiv sein, wenn ihr nur das Gesicht eines Modells ausleuchten wollt?
Welche Einstellungen für den ganzen Oberkörper?
Übt Zielen, stellt die Kamera mit Weitwinkel auf ein Stativ, macht Bilder wo ihr mit dem Blitz verschiedene Stellen des Fotos beleuchtet.
Falls ihr einen Diffusor habt, prüft wie viel Licht euer Blitz mit Diffusor verliert, indem ihr vergleichbare Fotos mit exakt den gleichen Kamera und Blitzeinstellungen macht.
 
(zum Inhaltsverzeichnis der Anleitung für entfesseltes Blitzen)
Veröffentlicht am Di, 29. Jul 2008, 11:19 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.