Foto vom Sprung
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Donnerstag Abend haben wir uns mit Stefanie Kölln zu einem Foto-Shooting getroffen - Steffi brauchte neue Fotos für ihre Webseite, Werbematerial und als Grundlage für T-Shirt-Druck.

Am wichtigsten waren ihr gesprungene Fotos, sprich Bilder in denen sie scheinbar schwerelos in der Luft schwebt - auf einem anderen Foto-Shooting hatten wir bereits Sprung-Fotos gemacht, und diesmal hatte Steffi ein Trampolin organisiert, um das Springen zu vereinfachen.

Um vom Licht her per Blitz noch Akzente setzen zu können hatte ich mich für die mit meiner Kamera/Blitz/Auslöser-Kombination maximale Blitzsynchronzeit von 1/125s entschieden, was im Nachhinein betrachtet ein Fehler war: ich hätte lieber voll auf das reichlich verfügbare Sonnenlicht setzen sollen, um mit einer Belichtungszeit von 1/1000s die Bewegung stärker einzufrieren.

Vom Licht her wäre das problemlos möglich gewesen, so sind Hände und Füße nahezu immer Bewegungs-Unscharf, und etliche Bilder sind leider insgesamt verschwommen.

Nächstes Mal also keinen Blitz, stattdessen einen Reflektor, falls ich irgendwo noch Licht setzen möchte. Zumal der Blitz nur mässig effektiv war, ich hab mal wieder gemerkt, dass bei einem ernsthaften Foto-Shooting nur die Techniken gut funktionieren, die ich vorher ausführlich geübt habe, und wo ich eine Vorstellung von dem habe, was ich mit dem Blitz erreichen will.

Bei Tanzposen, Sprüngen und ähnlichen Aktionen die auf einen 'Höhepunkt' ausgelegt sind, muss ich als Fotograf wissen, wo dieser Punkt liegt, um auf diesen Scheitelpunkt auszulösen, auf den auch die Tänzerin ihre Haltung und ihren Ausdruck hin ausrichtet.

Bei mir unbekannten Posen muss ich natürlich erst einmal herausfinden wo denn eigentlich der 'Höhepunkt' der Pose liegt - oft reicht es, die Pose zwei bis dreimal zu sehen, um zu erkennen, an welcher Stelle die Tänzerin die meiste Spannung aufbaut, und diese als Höhepunkt der Pose zu erkennen - ich sehe förmlich wie die Spannung zunimmt, einen kurzen Moment hält und dann wieder abbaut (oder zusammenbricht, weil die Tänzerin mir und dem Foto zuliebe die Spannung länger gehalten hat, als die Pose verkraftet).

Vermutlich hilft mir hier auch mein langjähriger Hintergrund als Tänzer.

Tänzerinnen sind oft so konzentriert auf ihre Haltung, dass sie darüber kleine Details im Ausdruck übersehen, hier ist es dann meine Aufgabe als Fotograf, an diese Dinge zu erinnern, sei es an das Strecken der Füße, oder der entspannte und offene Gesichtsausdruck - es soll ja leicht aussehen, auch wenn es harte Arbeit ist.

Einige Posen verlangen auch Linien oder Parallellen, hier helfen natürlich auch Hinweise, den einen Arm etwas höher oder tiefer zu nehmen (als Fotograf immer dran denken die Hinweise aus Sicht des Models zu geben), die man natürlich nur geben kann wenn man weiß oder ahnt dass eine Linie gefordert ist.

(diese Hinweise sind etwas wo ich definitiv 'noch Entwicklungspotential habe', wie man so schön sagt wenn jemand das noch nicht besonders gut hin bekommt).

Was mir noch gerade einfällt: als Fotograf sollte man auch auf die Kleidung des Models achten, wenn da etwas offensichtlich falsch sitzt, deutlich sichtbare Flecken hat, oder einfach deutlich unvorteilhaft aussieht, sollte man das mal ansprechen - Bei Damen sind das vor allem Posen oder Kleidung wo der *hüstel* Mittelteil im Bild zu präsent wird - natürlich diplomatisch, man will sich ja nicht unbeliebt machen sondern helfen.

Mal zum Amüsieren, so sieht es aus wenn ich solche Sprünge versuche (dabei fällt mir auf dass ich an meiner Kopfhaltung arbeiten sollte):

[Update] Inzwischen hab ich mich noch mal mit Steffi unterhalten, und wir sind darauf gekommen das wir gerne auch noch Fotos aus anderen Perspektiven gehabt hätten, um mal zu sehen was sich mit einer Änderung der Perspektive machen lässt.

Ebenfalls interessant wären Bilder mit gezielt eingesetztem Kunstlicht statt Sonnenlicht, für interessantere Lichtsituationen - es geht bei den Fotos ja nicht darum irgendwas möglichst detailliert abzubilden, sondern Stimmungen rüberzubringen, und dafür wären Änderungen am Licht sehr interessant.

Veröffentlicht am Fr, 13. Jun 2008, 16:51 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.