Matschige Füße
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

(Achtung! Dieser Text ist keine Anleitung zum Entgiften, sondern lediglich meine persönliche Meinung und Erfahrung zu meiner eigenen Entgiftung)

Das Amalgam nicht besonders toll ist, hatte ich schon oft gehört, doch erst kürzlich bei einem Vortrag von Herrn Prof. Dr. Otterpohl lernte ich, was das Quecksilber das aus Amalgam-Füllungen verdampft und abgerieben wird, in unserem Körper eigentlich bewirkt: Unsere Zellen haben einen Weg, um Schadstoffe und Gifte abzutransportieren. Quecksilber blockiert diese natürliche Entgiftung unserer Zellen, was dazu führt das die Zelle auch andere Schadstoffe nicht mehr abtransportieren kann.

Aus diesem Grunde sind die Symptome einer Quecksilbervergiftung auch so vielfältig, denn nicht das Quecksilber selber löst die Symptome aus, sondern es bereitet nur den Weg für alle Möglichen anderen Vergiftungen. Wer sich ein Bild von so einer Leidensgeschichte machen möchte, dem sei das Buch Amalgam frisst meine Seele* von Sigi Nesterenko empfohlen.

Entfernt man nun das Quecksilber aus unseren Zellen, dann funktioniert der zelleigene Abtransport von Schadstoffen wieder, die Zelle ist dann endlich wieder in der Lage die verschiedenen Schadstoffe die wir so zu uns nehmen wieder so abzutransportieren wie von der Natur vorgesehen.

Außerdem hat er erklärt, dass Quecksilber nicht nur durch Amalgam-Füllungen oder zerbrochene alte Fieberthermometer in unseren Körper kommt, sondern auch über die Atemluft, von der Mutter vererbt wird, und dass Quecksilber Bestandteil vieler Impfungen ist, um den Körper zu einer Reaktion auf die Impfung zu zwingen. Vor allem hat er darauf hingewiesen dass man beim Entfernen von Amalgam-Füllungen sehr vorsichtig zu Werke gehen muss, da sonst sehr viel von dem enthaltenen Quecksilber freigesetzt wird.

Amalgam-Füllungen hatte ich in meinem Leben etliche, Impfungen auch, und ich meine mich daran zu erinnern als Kind auch mal ein zerbrochenes Quecksilber-Thermometer gesehen zu haben, möglicherweise habe ich also sogar mal Quecksilber eingeatmet.

Und auch von den typischen Symptomen habe ich etliche, hatte sie aber bisher immer einfach als normalen Verschleiß angesehen und mir weiter keine Gedanken darüber gemacht. Wobei mir jetzt auffiel, das meine 'Alterszipperlein' deutlich zugenommen haben, seit ich tagsüber statt kaltes Wasser heißes Wasser trinke, was ebenfalls mit Quecksilber in Zusammenhang stehen könnte, denn heiße Getränke lösen mehr Quecksilber aus den Amalgam-Füllungen als Kalte.

Da ich nun um diese Zusammenhänge erfahren habe, und mich betroffen fühlte, war mir klar: das Quecksilber muss raus!

Also habe ich mich über die verschiedenen Wege informiert mit denen man Quecksilber aus dem Körper holen kann. Die Wirkungsweise ist bei allen Wegen recht ähnlich:

Man braucht ein Mittel um das Quecksilber aus den Zellen zu lösen und wieder in den Verdauungskreislauf zu bringen.

Dort muss das Quecksilber in irgendeiner Form gebunden werden, damit es nicht über den Darm wieder aufgenommen wird.

Für beides gibt es verschiedenste Mittel, von Algen und Kräutern bis zu Medikamenten und Chemikalien. Entschieden habe ich mich für Entgiftungs-Mittel die möglichst nahe an der Natur sind, einfach weil ich mich mit dem Gedanken wohler fühle über Naturmittel, Kräuter und die Ernährung zu entgiften.

Entsprechend entgifte ich mit Hilfe von Chlorella-Algen, Bärlauch als Tinktur, Eiweißreicher Ernährung und Eiern (ein Hoch auf das Frühstücksei). Natürlich alles aus biologischem Anbau, es macht ja keinen Sinn sich über schwermetallbelastete Algen noch mehr Giftstoffe reinzuziehen wenn man sie eigentlich loswerden will.

Koriander wird für die Entgiftung auch empfohlen, allerdings sollte man das immer erst dann einsetzen wenn man keine Amalgam-Füllungen mehr hat, und der Körper bereits möglichst viel Quecksilber losgeworden ist, denn sonst besteht bei Koriander die Gefahr dass es das Quecksilber noch tiefer in die Zellen und vor allem in das Hirn hineinträgt, statt es aus diesen herauszuholen (Quelle: Naturheilkunde-Lexikon).

Einig waren sich die unterschiedlichen Quellen darin, dass man die Chlorella-Algen ca. 30 Minuten vor dem Essen einnehmen sollte, und vor allem das man sie nicht zeitgleich mit Mineralien oder Vitaminen zu sich nehmen sollte, denn Chlorella bindet nicht nur Schwermetalle - gleichzeitige Einnahme von Chlorella und Vitaminen/Mineralien würde also die Wirkung beider verringern. Aus diesem Grund soll man auch darauf achten, dass man genug Mineralien und Vitamine bekommt.

Was mich zu einem anderen Hinweis bringt, den ich des Öfteren gelesen habe, nämlich das man auf keinen Fall Selen in höheren Dosen zu sich nehmen sollte, da Quecksilber sich mit Selen zu einem Nervengift verbindet - Selen kann scheinbar bei Quecksilber-Vergiftungen eingesetzt werden, aber da ist wohl sehr wichtig in welcher Dosierung, und hier kann man wohl sehr viel Schaden verursachen, also lieber Finger weg vom Selen.

Was ich auch öfter gelesen habe, was man ebenfalls nicht einnehmen sollte, ist homöopathisches Quecksilber - homöopathische Mittel werden ja aufgrund der Symptome gegeben die ähnliche zum Krankheitsbild sind, und natürlich sind bei einer Vergiftung durch Quecksilber die Symptome genau die des Homöopathischen Mittels Quecksilber, aber genau wie man z.B. nach übermäßigem Kaffeegenuss nicht das Homöopathische Mittel Coffea geben würde, sondern den Kaffee weglassen, so würde man natürlich auch nicht das Mittel Mercury bei Quecksilbervergiftung geben, sondern die Vergiftung entfernen.

Für eine Entgiftung sollten Leber und Niere natürlich voll funktionstüchtig sein, sonst können diese zu schnell durch die ausgeleiteten Schadstoffe überlastet werden! Da ich keinen Grund zu einer anderweitigen Annahme hatte ging ich (vorerst) davon aus das meine Niere und Leber wohl in Ordnung sein würden.

Neben der Entgiftung werde ich natürlich auch die restlichen Amalgam-Füllungen in meinen Zähnen entfernen lassen - mit den entsprechenden Vorsichtsmassnahmen, um mich dabei nicht noch mehr mit Quecksilber zu belasten.

Da ich im Internet keine neutral geschriebene Erfahrungsberichte zur Entgiftung von Quecksilber gefunden habe, ist mein Ziel hier meinen Weg der Entgiftung aufzuschreiben, in der Hoffnung dass diese Informationen für andere von Nutzen sind.

(Achtung! Dieser Text ist keine Anleitung zum Entgiften, sondern lediglich meine persönliche Meinung und Erfahrung zu meiner eigenen Entgiftung)

Veröffentlicht am Fr, 16. Mai 2008, 10:18 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.