Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

(zum Inhaltsverzeichnis der Anleitung für entfesseltes Blitzen)

'Hartes Licht', 'Weiches Licht', was soll das sein?

Ganz simpel: Hartes Licht wirft 'harte' Schlagschatten, so wie die Mittagssonne bei strahlend blaumen Himmel. Die Ränder der Schatten sind ganz klare scharfe Kanten, so wie bei dem Linken der drei Fotos.

Weiches Licht wirft weiche oder gar kein Schatten, so wie das Licht eines grauen Regentages. An dem mittleren und rechten Foto kann man weichere Schatten sehen:

Holzfigur mit hartem und weichem Licht

 

Je nach Situation braucht man manchmal hartes und manchmal weiches Licht.

Hartes Licht erzeugt man mit einer möglichst kleinen Lichtquelle, zB einem nackten Blitz, und/oder indem man die Lichtquelle möglichst weit weg vom Motiv aufstellt.

Will man hingegen weiches Licht, so sollte man den Blitz möglichst nah an das Motiv stellen, und seine scheinbare Größe vergrößern indem man zum Beispiel einen Durchlichtschirm vor den Blitz setzt.

 

Eigentlich ja auch klar: es gibt Flächen, die können die komplette Lichtquelle sehen und sind entsprechend hell, die sogenannten Lichter.

Und dann gibt es Flächen, die sehen von der Lichtquelle gar nichts, nicht ein Stück, das sind die Kernschatten.

Was überbleibt sind die Flächen die Teile der Lichtquelle sehen, und deren Helligkeit davon abhängt wie viel Lichtquelle sie sehen können, die Halbschatten. Je größer diese Flächen im Halbschatten sind, desto weicher wirkt das Licht.

Die Übung dazu

Sucht euch auch für diese Übung wieder ein Motiv, positioniert den Blitz seitlich so dass ihr die Schatten in eurem Motiv gut sehen könnt, und macht ein Foto mit nacktem Blitz.

Als nächstes setzt einen Diffusor vor den Blitz, das kann ein Durchlichtschirm sein, oder eine Softbox, es reicht aber sogar ein Blatt Papier um die Lichtquelle scheinbar zu vergrößern, und macht mit der größeren Lichtquelle wieder ein Foto.

 

Hier noch ein Beispiel wie das aussehen könnte (die Größe der Lichtquelle ist wieder jeweils oben rechts zu sehen):

Pfirsich mit hartem und weichem Licht

Versucht auch mal ein größeren Motiv, spielt ein wenig mit den Abständen der Lichtquelle, und beachtet neben der Wirkung des Lichts auf das Bild auch die Wirkung des Fotos auf euch: wirkt es hart, dramatisch, alltäglich oder gar flau?

Die Größe der Lichtquelle hat großen Einfluss darauf wie euer Foto wirkt - und wenn ihr Fotos betrachtet könnt ihr am Übergang zwischen Licht und Schatten erkennen wie groß ihre Lichtquelle war.

(zum Inhaltsverzeichnis der Anleitung für entfesseltes Blitzen)

Veröffentlicht am Fr, 21. Mär 2008, 07:57 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.