Zubehör fürs entfesselte Blitzen
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie
(zum Inhaltsverzeichnis der Anleitung für entfesseltes Blitzen)
 
Logischerweise braucht man für alle Übungen eine Kamera und einen eigenständigen Blitz. An sich geht jede Kamera die einen externen Blitz zünden kann, und selbst eine ohne Blitz würde gehen indem man statt Blitz einen Scheinwerfer nimmt, aber ich gehe in meinen Beschreibungen von einer digitalen Spiegelreflexkamera mit Blitzschuh und einem externen Blitz aus.
 
Die Grundlage des entfesselten Blitzens ist natürlich, den externen Blitz zu zünden obwohl er nicht auf der Kamera steckt:
 
freistehender SystemblitzDie großen Kamerasysteme (Nikon, Canon, Pentax, Olympus) bieten für ihre eigenen Blitze eine Fernsteuerung über Lichtsignale an, Wireless genannt. Einige Kameras (Nikon, Pentax *istD, K10D) können die externen Blitze über ihren internen Blitz steuern, bei anderen braucht man einen Blitz auf der Kamera zum Steuern des entfesselten Blitzes. Das kann ein normaler Systemblitz sein, zusätzlich bieten Nikon und Canon extra 'Controller'-Blitze an, den Nikon SU-800 oder den Canon ST-E2.
Damit die Steuerung über Lichtsignale funktionieren kann muss der entfesselte Blitz natürlich die Signale des Steuerblitzes 'sehen' können, man kann den Blitz also nicht völlig frei positionieren, und in hellem Sonnenschein funktioniert Wireless manchmal nicht oder nicht zuverlässig. Außerdem musste ich feststellen dass durch diesen kleinen Steuerblitz viele Menschen aus Reflex ihre Augen zusammenzukneifen, was nicht schön aussieht, wenn einen Sekundenbruchteil später das Foto gemacht wird.
 
Pentax Blitzkabel
Die simpelste Lösung einen Blitz fernzusteuern ist ein Verlängerungskabel vom Blitzschuh der Kamera zum Blitz. So ein Kabel ist allerdings durch seine Länge eingeschränkt in der Bewegungsfreiheit von Kamera und Blitz.
Man muss darauf achten, ein für sein Kamerasystem geeignetes Kabel zu bekommen.
 
Cactus Funktrigger-Set
Die bei 'Strobisten' beliebteste, weil flexibelste, Lösung sind Funkauslöser. Auf die Kamera kommt der Sender, an jeden Blitz ein Empfänger. Die Blitze können im Rahmen der Funkreichweite frei positioniert werden, sie lösen auch bei Sonnenschein und ohne Sichtkontakt aus. Funksysteme gibt es in etlichen Varianten, die einfachen und billigen (und leider teils unzuverlässigen) Cactus Trigger, die ebenfalls sehr günstigen aber viel zuverlässigeren YongNuo RF-602, die einfach nur funktionierenden Elinchrom Skyports,die FlashWave Trigger, die ultrazuverlässigen Pocketwizards und die Hoffnungsträger Radiopopper fallen mir auf anhieb ein.
Bis auf beim Radiopopper P1 müssen die Einstellungen zur Belichtung manuell am Blitz vorgenommen werden, die Funksysteme sind reine Auslöser - das manuelle Einstellen wird in den Übungen trainiert.
Die Preise für diese Systeme schwanken je nach Ausstattung und vor allem Reichweite und Zuverlässigkeit zwischen gut 50 Euro für ein Set Cactus Trigger bis über 500 Euro für ein Set Pocket Wizards.
 
Wer das Glück hat schon einen per Wireless steuerbaren Blitz zu besitzen kann die meisten Übungen damit machen. Ansonsten kaufen sich die meisten angehenden Strobisten ein einfaches und günstiges Triggerset wie die Cactus Trigger um dann später auf ein zuverlässigeres System mit höherer Reichweite zu wechseln.
Verlängerungskabel dagegen sind eher unüblich, da sie die Reichweite und Flexibilität doch ziemlich einschränken.
 
(zum Inhaltsverzeichnis der Anleitung für entfesseltes Blitzen)
 
Links:
Veröffentlicht am Fr, 06. Jun 2008, 17:33 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.