Vogel an der Geltinger Birk
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Zwei Tage habe ich jetzt bei der FolkBaltica ausgeholfen, habe Stühle und Tische mit ab- oder aufgebaut, ein paar Sachen durch die Gegend getragen und bei zwei Konzerten am Einlass gestanden, und hab dabei einige interessante Sachen gelernt. Zum Beispiel die drei Stufen der Peinlichkeit: eine kleine Peinlichkeit ist es, beim Konzert deutlich verspätet zu kommen so dass die Türen für einen nochmal extra aufgemacht werden. Das geht zwar recht leise vor sich, aber die Leute in der Nähe der Tür bekommen das dennoch recht deutlich mit.

Eine mittlere Peinlichkeit ist es, sich dann nicht wie die anderen Zu-Spät-Kommer unauffällig hinten hinzusetzen wo halt Platz ist, sondern stattdessen zwischen den Zuschauern nach vorne zu schleichen um besser sehen zu können, und damit andere zu stören und ihnen im Bild zu stehen.

Und eine richtig große Peinlichkeit ist es, wenn dann auch noch das Handy klingelt, und das dazu noch in einer ganz besonders leisen Stelle der Musik. Natürlich fand er auch weder das Handy noch wie man das Klingeln beendet, er machte dann das einzig richtige: die Flucht ergreifen. Peinlich peinlich.

Ich finde Kartenkontrolle einen netten Job: man trifft viele Leute, fast alle sind gut drauf und freuen sich auf das Konzert. Nur ein paar Ausnahmen waren nicht so gut drauf, zum Beispiel einige, die es leider versäumt hatten im Vorverkauf ein Ticket zu kaufen und die dann an der Abendkasse leider feststellen mussten dass das Konzert ausverkauft war. Mit sowas muss man rechnen wenn man kein Ticket hat, und das einzige worüber man sich da ernsthaft ärgern kann ist man selber weil man nicht im Vorverkauf zugeschlagen hat.

Was es nur wenig gab waren muffelige Zeitgenossen: Ich kann gut verstehen dass man die Stempel nicht mag die auf Konzerten zur Eingangskontrolle benutzt werden, oder meinetwegen auch allergisch gegen sie ist, aber muss man dann gleich möglichst unhöflich rumpöbeln? Sowas kann man doch in einem normalen Tonfall sagen um dann zu versuchen eine Lösung dafür zu finden. Und ich habe natürlich auch Verständnis für jemand der nicht mehr stehen kann und gerne einen Stuhl hätte, doch wenn man mich deswegen unhöflich anraunzt ohne vorher einmal normal zu fragen neige ich dazu mich auf das zu beschränken was im Rahmen meiner Befugnis steht. Dazu gehört Karten entwerten, Stühle verteilen steht mir dagegen nicht zu.

Das es auch deutlich anders geht zeigte eine freundliche ältere Dame die mit zwei Gehstöcken hereinkam und nett fragte ob es eine Möglichkeit gäbe sich zu setzen - sie hatte das Glück das gerade Sekunden vorher jemand vom Info-Stand einen überzähligen Stuhl hinter eine Plakatwand neben uns gestellt hatte, und da sie den Stuhl nicht mitnehmen wollte sondern nur etwas sitzen war es auch kein Problem ihn ihr zur Verfügung zu stellen.

Nebenher gab es auch die eine oder andere lustige Sache, ich fand auch den Trupp von knapp 10 Jugendlichen die reinstürmten und die wir wieder rauswerfen mussten niedlich. Oder das herumgealbere mit den anderen Helfern und Künstlern wenn sie ihren Backstage-Ausweis suchten.

Und vor dem nächsten Konzert wo ich helfe lasse ich mir sämtlich Toiletten einmal zeigen damit ich den Weg erklären kann, denn die häufigste Frage war 'wo sind denn hier die Toiletten?'.

Veröffentlicht am So, 22. Apr 2007, 10:22 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.