\"Baum der Wünsche\" von Barbara Leonhard, Malerin und Künstlerin von Recyclingobjekten
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Irgendwie ist unsere Symptomgesellschaft erschreckend. Alles dreht sich nur um Symptome, was dahinter liegt möchte man nicht sehen. 'Gesund sein' wird einfach damit verbunden dass man oberflächlich Gesund scheint, man keine Schmerzen oder sichtbaren Makel hat.

Am Sonntag traf ich jemand dem sein Arzt gegen Bandscheibenprobleme empfohlen hat einfach flach zu atmen, und der begeistert davon war: seine Schmerzen waren damit schnell weg. Dummerweise waren die Verspannungen und Schmerzen sofort wieder da wenn er mal tief atmete, aber hey, einfach weiter flach atmen, kein Problem. Auf die Idee dass sein Problem mit den Bandscheiben ja doch immer noch da ist, auch wenn er es grad nicht spürt, und dass es mit so einer Schonhaltung eher schlimmer als besser wird, die Bandscheibe unbeweglicher, die Muskeln drumherum schwächer werden, bis ihm auch flach atmen nicht mehr helfen wird, ist er nicht gekommen, und das wollte er auch nicht hören. Hauptsache keine Schmerzen, wie es innen aussieht ist egal.

Ist ja seine Sache, und er wird wohl auch nicht in die Verlegenheit kommen zu vergleichen ob er vielleicht ein besseres Leben hätte wenn er seine Bandscheibe stärkt und beweglich macht, oder vielleicht sogar noch tiefer in die Ursache geht und rausfindet was in seinem Leben ihm überhaupt erst die Probleme mit der Bandscheibe verursacht und das umstellt.

Interessant daran fand ich den Hinweis von außen dass man über die Atmung den Zustand des Körpers spüren kann, fühlen kann wo im Körper etwas nicht stimmt. Und das man sich in vielen Dingen durch flaches Atmen 'blind' für den eigenen Gesundheitszustand machen kann. In vielen Fernöstlichen Entspannungstechniken und ähnlichem wird auch der Atem immer als ein sehr wichtiger zentraler Punkt der Übungen dargestellt.

Ich kenn das von mir selber auch, den Atem anzuhalten wenn etwas schmerzt, kurze Zeit flach zu atmen bis sich der Schmerz beruhigt hat, neige aber zum Glück dazu danach wieder besonders tief zu atmen, um zu sehen ob sich der Schmerz wirklich beruhigt hat (was wiederum den Zweck hat mich insgesamt zu beruhigen).

Also: tief durchatmen! ;)

Veröffentlicht am Mi, 07. Mär 2007, 12:51 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.