Tänzerinnen beim Danceworks 2007
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Vorgestern hatte ich das erste Mal Gelegenheit die K10D und meine Speicherkarten in der Praxis zu erproben. Im Deutschen Haus war Danceworks 2007, eine Tanzveranstaltung der Uni-Flensburg wo die verschiedenen Tanzsparten der Uni vorgestellt wurden.

Diese 90-Minütige Vorstellung (die dann doch eher 120 Minuten lief) hab ich genutzt um mal bei einer Tanzveranstaltung mein Kamera-Equipment zu testen. Vom Rang im Saal hab ich mit dem FA*200/2.8 reichlich Detailfotos der TänzerInnen gemacht, vor allem Serienbilder um die Geschwindigkeit zu testen.

Ich bin sehr angetan von der K10D, grade vom Tempo her. Einzig mit der Class 2 Transcend-Karte hat sie mich manches mal deutlich ausgebremst, diese Karte war für meine Anwendung ein Fehlkauf. Zu oft musste ich warten bis die Kamera nach wegschreiben der Fotos endlich wieder einsatzbereit war um mehr Fotos zu machen, und zwischendrin mal ein Bild anzusehen um zu entscheiden ob die (manuelle) Belichtung noch in Ordnung war, war nahezu unmöglich, so langsam war das mit dieser Karte.

Außerdem hab ich festgestellt dass ich mehr Speicher brauche, vermutlich in Form eines Imagetanks, denn schon in diesen knapp zwei Stunden habe ich über 12GB Fotos produziert. Auch wenn ich normal wohl nicht ganz so viele Bilder machen würde sind dafür die Veranstaltungen um etliche Stunden länger.

Hat Spaß gemacht! Es waren zwar noch ein paar Stunden Arbeit nötig um die Bilder zu sichten, wobei mehr als 75% Ramsch und doppelte Bilder weggeworfen wurden, aber das war's Wert.

Veröffentlicht am So, 11. Feb 2007, 01:06 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.