Wasserspiel im Casa Batllo
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Durch einen Kommentar in Dave Pollards Blog stieß ich auf die Bücher von Fereydoon Batmanghelidj, allesamt über das gleiche Thema:

Wir trinken seiner Meinung nach alle viel zu wenig Wasser.

Ich selber fühle mich da nur indirekt angesprochen, da ich jeden Tag einige Liter Wasser zu mir nehme, aber das ganze interessierte mich. Vielleicht auch einfach nur aus der Genugtuung es richtig zu machen ;*)

Also hab ich mir mal eines seiner Bücher raus gegriffen Sie sind nicht krank, sie sind durstig. Heilung von innen mit Wasser und Salz und gekauft (es war mir nicht wichtig welches der Bücher ich lese, die Quintessenz scheint bei allen die gleiche zu sein).

Erster Eindruck: schwerer Lesestoff! Durch die ersten 70 Seiten musste ich mich doch etwas quälen, und nach weiteren 70 wurde es mir einfach zu viel rumgehämmere auf dem Wassermangel, denn er predigt doch sehr, geht für mich viel zu sehr ins Detail von allen Möglichen Krankheiten und wie diese seiner Meinung nach mit Wassermangel zusammenhängen.

Vieles davon ist ja noch offensichtlich, z.B. das Verstopfung durch Wassermangel entsteht da der Körper versucht den Exkrementen auch noch das letzte Quäntchen Wasser wieder abzuknöpfen, und auch das Gelenke Probleme machen die nicht genug Wasser bekommen um die nötige Gelenkschmiere herzustellen. Auch das Asthma ein Versuch der Lunge ist sie vor der Austrocknung zu bewahren klingt noch halbwegs plausibel, aber wenn es daran geht das der plötzliche Kindsbett-Tod, Morbus Bechterew und Diabetes auch durch Wassermangel verursacht werden kam mir das doch etwas übertrieben vor. Selbst vor der Erwähnung das AIDS vielleicht mit Wassermangel zu tun haben könnte macht er nicht halt.

Ein Mediziner mag seinen Thesen dazu folgen können, sie klingen ja in sich ganz schlüssig, aber ohne Hintergrundwissen zu den Bereichen kann ich nicht beurteilen wie wahrscheinlich seine Ideen sind.

Insgesamt kein leichter Lesestoff. Die Information wie viel Wasser und Salz man seiner Meinung nach zu sich nehmen sollte kam erst ganz am Schluss, wenn jeder normale Mensch das Buch schon lange weggelegt hätte.

Batmanghelidj empfiehlt 0,3l Wasser pro 10Kg Körpergewicht (also in meinem Fall 2,4l täglich die ich locker trinke) und ca. 0,5g Salz pro 10Kg (echtes ungereinigtes Stein- oder Meersalz, nicht die Chemikalie Natriumchlorid die einem überall als Speisesalz verkauft wird).

Er macht sehr deutlich das ein Unterschied zwischen Säften, Tee, Kaffee, Limonaden und Wasser besteht, und man nicht einfach seinen Wasserbedarf 1 zu 1 durch andere Getränke decken kann, was er gar nicht erwähnt ist wie das mit Kohlensäurehaltigem Wasser aussieht. Sprechen tut er eigentlich immer von Leitungswasser.

Für mich gelernt hab ich das ich mehr als genug Wasser trinke, und auch weiterhin die Kommentare anderer ignorieren kann wenn ich mein Essen großzügig Salze. Selbstbestätigung ist doch was schönes ;)

Und allen anderen Empfehle ich einfach mal eine Woche lang jeden Tag vor und nach jeder Mahlzeit Wasser zu trinken, nicht zu geizig mit Salz zu sein und mal zu sehen wie es einem damit geht.

Veröffentlicht am So, 13. Aug 2006, 11:43 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.