Wendeltreppe in der Sagrada Familia Barcelona
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Virenscanner12.08.2006

Ich mag keine Virenscanner bzw. 'Sicherheitstools'.

Mit dieser Art Programm verbinde ich nur Probleme und Negatives. Virenscanner klinken sich tief ins System ein, machen dieses dabei oft träge und langsam, geben kryptische Meldungen aus die niemandem helfen, stellen Fragen wo so wenig Information drinsteckt dass man sie eh nicht vernünftig beantworten kann und blockieren dabei dann gerne auch noch rechtmässig laufende Programme.

Generell halte ich die gängigen Sicherheitstools für eine Art arrogante Paschas, die basierend auf einer geschürten Angst des Anwenders vor ständig neuen Bedrohungen jede Menge Platz und vor allem Leistung des Rechners auf dem sie fett und träge hocken klauen.

Für mich selber eine vertretbare Einstellung, ich kenne die Risiken und weiß mich zu schützen, z.B. durch extrem restriktive Einstellungen im Browser (nichtmal Javascript ist erlaubt), dadurch dass ich aktive Inhalte in E-Mails prinzipiell lösche auch wenn sie von Freunden kommen (was interessiert mich die letzte George Bush-Satire als ausführbares Programm), und durch ein recht gutes Verständnis für ungewöhnliche Vorkommnisse.

Aber was ist mit anderen? Mit Leuten die nicht so viel Hintergrundwissen haben, die öfter Programme von Aussen bekommen die sie gerne ansehen möchten, die sich nicht so gut im Umschiffen von Webseiten ohne Aktive Inhalte auskennen bzw. den Extraaufwand scheuen (was ich sehr gut verstehen kann)?

Bisher habe ich Aufgrund der Empfehlung von Technikern immer PcCillin von Trend Micro empfohlen, das meiner Meinung nach noch einigermassen freundlich mit Systemressourcen umging. Doch selbst PcCillin schluckt noch merklich viel Rechenleistung, vor allem beim Systemstart.

Aufgrund dieses Hintergrunds war ich neugierig auf Microsofts Sicherheitslösung Windows Live OneCare - Microsoft hat sehr gute Gründe die Sicherheit seines Systems zu verbessern ohne dabei Raubbau an den Systemressourcen zu betreiben, legt sehr viel Wert auf Systemstabilität und wird nicht wild im Kernel rumpatchen und damit die Systemstabilität gefärden wie manch andere Sicherheits-Lösung, und eine bessere Oberfläche als der Konkurrenz traue ich ihnen auch zu.

Zur Zeit gibt es MS Live OneCare nur für den englischen Sprachraum, aber da ich ein englisches Windows laufen habe war es für mich kein Problem die Probeversion zu installieren. Die Installation war sehr simpel, es wurde eigentlich nur eine ernsthafte Frage gestellt, nämlich ob ich Windows Defender mitinstallieren möchte.

Was bitte schön ist Windows Defender denn überhaupt? Und warum sollte ich es installieren?

Leider schwieg sich die Installation über diese zwei für mich sehr wichtigen Punkte völlig aus. Schade. Ich bin also einfach mal dem Vorschlag gefolgt und habe es installiert.

Nach einem Systemneustart der gefühlt ein wenig länger dauerte als üblich wurde ich von einem Fenster begrüßt dass mir einen Anti-Spyware-Scan empfahl, der netterweise in wenigen Minuten ohne Ergebnis fertig war.

Anschliessend war OneCare der Meinung das mein System nun völlig in Ordnung sei. Aus Neugierde hab ich mal einen Virenscan gestartet, nach der üblichen Frage wo er überall suchen soll zeigt der einfach nur ein niedliches kleines Fortschrittsfenster mit % completed und der Datei die grade durchsucht wird. Kein überladenes Fenster mit Haufenweise Informationen die einem ohnehin nicht weiterhelfen.

Viren gefunden hat er bei mir keine, aber in dem Statusfenster am Ende sind zwei Links die ich bisher bei keiner anderen Sicherheitssoftware gesehen habe 'What should I do with files in quarantine?' und 'what should I do with blocked files?'

Sehr löblich, damit hat vielleicht ein normaler Anwender auch mal eine Chance eine vernünftige Entscheidung zu treffen, nicht wie bei anderen Virenscannern wo Otto Normal gar keine Ahnung hat was es denn nun bedeutet ob eine Datei in Quarantäne ist oder nicht, und vor allem nicht weiß was er damit tun sollte.

Als nächstes gibts da 'tune-up' den ich prompt aus Neugierde starte, der auch schlicht und übersichtlich eine Liste seiner vorgesehenen Aufgaben anzeigt und durchführt. Nichts spektakuläres, aufräumen, defragmentieren, Virenscan, Vorschlag fürs Backup und suche nach Updates. Aber schön schlicht und übersichtlich.

Backup und Restore in dem Paket drin zu haben finde ich auch gut, aber da ich meine Backups manuell mit robocopy mache interessiert mich das nicht so dolle. Vielleicht probiere ich das später nochmal aus.

Veröffentlicht am Sa, 12. Aug 2006, 07:42 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.