Feuerwerk auf dem Dampf-Rundum 2005
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Letztens wurde mir mal wieder richtig deutlich bewusst was die moderne, immer verbundene Welt des Informationsüberflusses mit der Kreativen Pause anrichtet:

Ich grübelte grad über eine geschickte, also kreative, Lösung zu einem für mich neuen Problem, sammelte zu diesem Zweck etliches an Informationen, las Webseiten, probierte mit Prototypen herum.

Wie immer kam dann mal wieder der Moment wo mein Kopf voll mit Informationen hatte und erstmal eine Pause brauchte. Und wie das heutzutage so ist, Internet hat man ja überall, in so einer Pause kann man doch mal eben schauen ob es neue Mails gibt, was es so an neuen Nachrichten gibt, und die eine oder andere Information die einem grad einfällt - Die Flatrate macht's möglich.

An diesem Tag wurde mir irgendwann etwas bewusst was vorher immer nur an mir nagte: durch dieses sofortige Füllen mit anderen Informationen, diese sehr effektive Ablenkung vom Problem auf andere Themen, fehlte mir die Pause in der ich meine Gedanken schweifen lassen kann, in der mein Unterbewusstsein die Informationen verarbeitet.

Eben die Pause in der die guten Ideen kommen, diese Pause hab ich mit anderem Stoff gefüllt, mit reichlich Informationen zu anderen Themen. Hab mir den Kopf "zugemacht" mit mehr Wissen als in dem Moment gut war.

Gefühlt war ich früher, als E-Mail und Internet noch selten und teuer waren, effektiver bei Problemen. Das Informationen sammeln war natürlich ohne Internet ungleich umständlicher, aber dafür gab es in den Denkpausen weniger Ablenkung, die Informationen und Gedanken hatten eine Chance im Kopf weiter zu gären. Das Bedürfnis nach Ablenkung war früher auch da, aber die Möglichkeiten waren nicht so vielfältig.

Und jetzt bin ich gespannt was ich aus dieser Erkenntnis mache. Ideen die mir kommen sind zum Beispiel nur noch dreimal täglich News und Mails zu lesen, oder, nicht ganz so extrem, vorher immer erst etwas Leerlauf-Pause machen.

Ein paar Links dazu:

Wissenschaftliche Sicht der Kreativität

"Being creative" von Hugh

Slack von Tom DeMarco

Veröffentlicht am Sa, 15. Jul 2006, 13:45 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.