Wasser sprudelt aus einem Stein
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Grade war ich bei der Veranstaltung 'Die Kraft der Guten Wünsche' imBuddhistischen Zentrum Flensburg, nicht nur weil mich das Thema interessiert, das ich für eine Abwandlung desIntention-Manifestation-Models bzw. des Law of Attraction hielt sondern vor allem weil ich nie vorher von einer Buddhistischen Gruppe in Flensburg gehört habe und neugierig war wie es da wohl so zugeht.

Entsprechend ich also um kurz vor Acht im Buddhistischen Zentrum, war mir auch sicher an der richtigen Stelle gelandet zu sein weil jemand an einem Tisch mit viel Infomaterial über Buddhismus saß und das Eintrittsgeld entgehen nahm.

Wäre das nicht gewesen, hätte ich eher das Gefühl auf einer Familienfeier gelandet zu sein, eine sehr bunt gemischte Handvoll Menschen, von der mützentragenden Abiturientin der Duborg-Skolen über verschiedene meiner Altersgenossen bis hin zu leicht grauhaarigen völlig normalen Menschen war alles vertreten und unterhielt sich fröhlich untereinander. Niemand davon wäre auf der Straße in irgendeiner Form aufgefallen.

Als 'Neuling' stand man am Anfang etwas verloren rum, man wurde keineswegs ausgegrenzt, aber eben auch nicht besonders einbezogen, ausser dass ich dazu eingeladen wurde mir essen und trinken zu nehmen. Probehalber hab ich mich einfach in ein paar Gesprächen beteiligt und fühlte mich da auch aufgenommen.

Hab mir die Zeit aber doch damit vertrieben mich mit den anderen beiden offensichtlichen Neulingen zu unterhalten - gleich und gleich gesellt sich gern.

Der Vortrag selber war vom Thema her dann nicht nur auf die Guten Wünsche beschränkt sondern führte erstmal in ein paar Grundideen des Buddhismus ein, um etwas Grundlage zum drauf aufbauen zu haben. Das hätte für mich gerne kompakter sein können, war aber sehr gut um einen Grundüberblick zu bekommen und festzustellen dass viel von dem was ich mir in letzter Zeit aus unterschiedlichsten Quellen zusammengesammelt habe eine Entsprechung im Kontext des Buddhismus hat.

Allerdings enthält er auch einige Dinge die ich als Einschränkungen empfunden habe, oder die ich anders sehe.

Das Karma sich über mehrere Leben entwickelt zB sehe ich eher als eine Möglichkeit zur Ausrede 'ich kann ja nichts dafür dass so bin, nach meinen letzten Leben'. Bei den 'Guten Wünschen' wurde auch davon ausgegangen dass diese sich oft erst nach einigen Leben erfüllen, während ich von meiner Erfahrung her eher von einigen Tagen ausgehe. Es waren noch mehr Sachen da die ich eher als Einschränkung sah, die mir aber wieder entfallen sind.

So war ich auch überrascht, mit den 'Guten Wünschen' waren keineswegs die 'Wünsche an das Universum' gemeint, sondern dass man anderen Gutes Wünschen soll damit es einem selber besser geht - das entspricht dem Glauben dass das Unterbewusstsein nicht unterscheiden kann ob ich über mich oder jemand anders rede, und ich mich besser fühle wenn ich gut über andere rede.

Die Wünsche an das Universum waren allerdings auch gemeint, das ganze vermischte sich ein wenig.

Am Ende gab es dann noch eine Meditation, wo ein NLPler vermutlich sagen würde das man sich selber positive Affirmationen aufbaut - bei dieser Meditation hab ich gemerkt dass ich mich leider unbewusst gegen jede Art von ''Hilfe' von außen wehre, das irgendwie für mich alleine erreichen will, und überlege jetzt ob ich das so akzeptiere, oder ob ich mir grade als Ziel nehmen sollte endlich mal Hilfe annehmen zu können.

Anschliessend gab es noch eine auf tibetisch gesungene Meditation, ich für mich halte Gesang für super geeignet als Meditation, glaube aber es wäre besser eine Sprache zu nehmen die man versteht, jedenfalls für Einsteiger - wenn man sich mit dem Text beschäftigt hat und weiss was er bedeutet wird es vermutlich gleich sein in welcher Sprache er ist, man weiss ja was man damit verbindet.

Auf jeden Fall finde ich die Leute in der Buddhistischen Gruppe super nett, und die ganze Sache sehr interessant, hab zwar das Gefühl dass sie sich in ein paar Dingen selber unnötig einschränken, würde mich gern etwas mehr damit auseinanderzusetzen, vor allem in den Dingen wo unser Glauben voneinander abweicht.

Veröffentlicht am Mi, 14. Jun 2006, 12:33 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.