Sam Jost aka Radeldudel gemütlich auf dem Sofa
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Ich hatte nie ernsthaft gute Vorsätze zum Jahreswechsel gemacht. Ich fand das immer albern - wenn man was möchte soll man es tun, und fertig.

Diesmal habe ich mir allerdings mal vorgenommen mir ein paar gute Vorsätze vorzunehmen, nicht weil grad Jahreswechsel ist, sondern weil ich grad überlege was ich eigentlich mit und aus meinem Leben machen will.

Natürlich ist das völlig unnötig. Ich könnte auch genausogut weiter vor mich hin leben wie bisher, reagieren auf das was grad passiert: will ich aber nicht.

Entsprechend war meine erste Idee für einen guten Vorsatz, nächstes Jahr zu tun was ich will, aktiv meinen eigenen Wünschen folgen.

Gute Idee, sie scheiterte sehr schnell an einem Problem: Was will ich denn eigentlich?

Lebensziele waren für mich immer etwas was andere Leute haben. Meine Ziele waren eher Anti-Ziele wie 'kein Eigenheim' oder Dinge die ich schon habe wie 'zu Fuß zur Arbeit gehen'. Und mir willkürlich irgendwelche Ziele zu setzen die mir nichts bedeuten will ich auch nicht. Über Ziele und Prioritäten hab ich hier ja schon mal geschrieben.

Damit war ich also schon wieder in der gleichen Sackgasse gelandet, in der ich auch vorläufig blieb.

Durch Zufall zeigte mir Frauke das Buch 'Besser einfach - einfach besser. Das Haushalts-Survival-Buch', über optimierte Haushaltsführung, und das fängt damit an zu fragen welche Ziele man denn eigentlich hat, damit man weiss wofür man eigentlich seinen Haushalt optimieren will. Zielpublikum für das Buch sind natürlich gestresste Hausfrauen, aber mit die Fragen die dort in Bezug auf die Zukunftspläne gestellt worden konnte ich was anfangen, sie gaben mir neue Ideen, Richtungen.

Mein Guter Vorsatz fürs nächste Jahr ist: mir Ziele setzen, also entscheiden was ich langfristig mit meinem Leben anfangen will, was ich erreichen möchte.

 

Mein Vorsatz ist also mir Vorsätze vorzunehmen. Klingt lustig.

 

Hand in Hand mit diesem Ziel geht mein Wunsch nicht mehr so viel zu reagieren, sondern mehr zu agieren - grössere Ziele zu haben auf die ich hinarbeite, statt nur abzuarbeiten was grade wichtig scheint. Wobei mir natürlich schon klar bleibt das jedes Ziel fürs Leben recht willkürlich ist, und sich ändern kann, nur soll mich das trotzdem nicht davon abhalten mir was vorzunehmen.

Und der wichtigste Vorsatz überhaupt: über diese Ziele zu reden, sie mitzuteilen. Überhaupt viel mehr über Wünsche und Pläne reden.

Veröffentlicht am Mo, 26. Dez 2005, 10:18 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.