Schwäne, Enten und Möwen
Sam Jost
 RSS-Abo



Mehr von Sam
radeldudel.de durchsuchen:
Farbmanagement für die Digitalfotografie

Vielleicht sind 14mm doch etwas kurzbrennweitig um damit Tier-Portraits zu machen, aber sie sehen jedenfalls mal deutlich anders aus als wenn man ein Tele nimmt, und das Motiv reagiert dann auch ganz anders auf den Fotograf:

Großaufnahme eines Jungschwans

So sieht ein Jungschwan doch gleich viel beeindruckender aus - wobei, wenn ich nicht durch die Kamera schaute sah er sogar noch beeindruckender aus, so nah dran wie er war. Und sein Fauchen war auch unfreundlich, wohl weil ich nichts zu futtern für ihn hatte - ich halt ja nicht so viel davon Schwäne mit Brot zu füttern, es gibt zwar sehr nette Bilder ist aber weder für die Tiere noch für das Wasser gut.

Ein paar Möwen im Flug

Möwen dagegen sehen auf 14mm nicht sonderlich beeindruckend aus, die sind halt etwas scheuer als Schwäne und dazu müsste man noch dichter ran um eine ähnliche Perspektive zu bekommen. Ich hatte dieses Bild in einem Foto-Forum veröffentlicht, da ist nicht so richtig aufgefallen dass an dem Bild etwas anders ist, es wurde nur aufgrund der Vögel in einer Linie für eine Montage gehalten. Bei dem Bild fällt es kaum auf dass ich nur eine Handvoll Zentimeter von der Möwe entfernt war, und entsprechend unbeeindruckend ist es dann auch - ein Bild einer Möwe halt.

Eine Möwe

Mit etwas Hintergrund sieht man deutlicher die Wirkung der Brennweite, aber selbst hier würde den meisten Betrachtern vermutlich nicht auffallen dass das Größenverhältnis zwischen Möwe und Laternen/Haus im Hintergrund nicht normal ist:

Veröffentlicht am So, 21. Nov 2004, 16:25 von Sam

Social Plugins von Facebook, Google und Twitter für www.radeldudel.de abschalten.

Anmelden, um den Artikel zu diskutieren.

Heilpraktiker in Flensburg
© 2004-2014 Sam Jost, Flensburg. Unerlaubte Vervielfältigung untersagt.
Die Inhalte von www.radeldudel.de sind meine ganz private Meinung.